Nachhaltigkeitstrend in der Versicherungsbranche: Glaubwürdig oder Greenwashing?

Ab 10. März tritt die Transparenzverordnung in Kraft. Für die Versicherer und den Vertrieb geraten damit nachhaltige Produkte immer stärker in den Fokus. Die Kunden legen jedenfalls viel Wert darauf und möchten Informationen. Doch eine transparente Übersicht gibt es bislang nicht. Ein Beitrag von Russel Kemwa, Assekurata

Versicherungskunden messen dem Thema Nachhaltigkeit eine große Bedeutung zu. Dies konnten wir in den vergangenen Wochen anhand der Ergebnisse unserer umfangreichen Befragung aufzeigen. Demnach überwiegt der Anteil der Kunden, denen die Nachhaltigkeit von Versicherungen wichtig oder sehr wichtig ist. Kein Wunder also, dass die Versicherer vermehrt die eigenen Leistungen bezüglich Nachhaltigkeit nach außen tragen.

Beispielsweise haben im vergangenen Jahr bereits 40 Gesellschaften einen eigenständigen Nachhaltigkeitsbericht online veröffentlicht. Weitere Unternehmen nutzen ihre Geschäftsberichte oder gesonderte Veröffentlichungen zur Klimaberichterstattung, um verschiedene Aspekte ihrer Nachhaltigkeit offenzulegen. Zudem werden zunehmend Versicherungsprodukte insbesondere in der Lebensversicherung mit Nachhaltigkeitskriterien beworben.

Vertrauen oder Greenwashing?

Doch wie wirken diese Bemühungen der Unternehmen auf die Kunden? Vertrauen sie den Ausführungen, oder sehen sie diese – Stichwort greenwashing – eher als Marketinginstrument, das vorwiegend dazu dient, den Unternehmen ein nachhaltiges Image zu verpassen?

In Sachen Glaubwürdigkeit der Nachhaltigkeitsbemühungen vergeben die Kunden ihren Versicherern Noten zwischen 3,3 und 2,5, was im Mittel über alle Unternehmen in einer 2,9 resultiert. Wie skeptisch die Kunden den Anstrengungen der Versicherer gegenüberstehen, zeigt eine nähere Betrachtung der Antwortverteilungen:

Von den 25 zur Beurteilung vorgegebenen Unternehmen erreichen mit der Debeka, HanseMerkur, SV Sparkassenversicherung, VKB, Zurich und Westfälische Provinzial gerade einmal sechs Gesellschaften Bewertungen, bei denen die Top-Boxen über den Bottom-Boxen liegen.

Einschränkend muss hier erwähnt werden, dass die Bewertungsergebnisse der einzelnen Versicherer auf unterschiedlichen Fallzahlen mit zum Teil vergleichsweise kleinen Grundgesamtheiten basieren. Auffallend ist allerdings auch, dass unternehmensübergreifend ein großer Anteil der Kunden zur mittleren Antwortkategorie „teils teils“ tendiert. Sie haben oder konnten sich also noch kein klares Meinungsbild zu diesem Thema bilden.

Eine Erklärung hierfür ist sicherlich der Umstand, dass das Thema Nachhaltigkeit sehr facettenreich ist. Dementsprechend selektiv lesen sich auch die Nachhaltigkeitsberichte der Versicherer – je nachdem, welchen Schwerpunkt das Unternehmen setzt. Während manche Versicherer beispielsweise die Kapitalanlagerichtlinien unter den Environmental-Social-Governance (ESG)-Gesichtspunkten in den Vordergrund stellen, berichten andere ausführlich über das interne Umweltmanagementsystem oder ihre Maßnahmen zur Mitarbeiterorientierung.

Keine transparente Übersicht

Für Verbraucher ist es daher schwer, sich anhand der dargestellten Informationen ein klares oder gar umfassendes Bild zur Nachhaltigkeit des jeweiligen Unternehmens zu bilden, geschweige denn einen Abgleich zur Branche vorzunehmen. Unterstützung und Transparenz könnten hier unabhängige Dritte liefern. Eine Meinung, die wir als Rating-Agentur selbstverständlich teilen. Um das Meinungsbild der Kunden hierüber zu ermitteln, haben wir deshalb auch danach gefragt, inwieweit sich Versicherungen von unabhängiger Seite ihre Nachhaltig testieren lassen sollten.

Der überwiegende Teil der Befragten begrüßt diese Möglichkeit. Dabei lassen sich zwischen den Unternehmen kaum Unterschiede feststellen.

Im März ist die Offenlegungsverordnung der Europäischen Union für mehr Transparenz bei nachhaltigen Geldanlagen in Kraft getreten. Finanzmarktteilnehmer und Finanzberater müssen von nun an schrittweise nachhaltigkeitsbezogene Informationen auf ihrer Internetseite, in vorvertraglichen Dokumenten und ab 2022 auch in regelmäßigen Berichten offenlegen. Ab dem kommenden Jahr werden Vermittler dann auch durch die IDD und die Mifid verpflichtet, die Wünsche und Anforderungen der Kunden bezüglich Nachhaltigkeit im Beratungsgespräch konkret zu erfragen.

Eine Entwicklung, die ein Großteil der Kunden durchaus begrüßt, wie die Ergebnisse unserer umfassenden Nachhaltigkeitsbefragung zeigen.

Der Autor Russel Kemwa ist Pressesprecher der Kölner Rating-Agentur Assekurata

Foto:

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.