BdV: Ergo Kidspolice ist der „Versicherungskäse“ des Jahre 2022

Foto: Shutterstock
Nicht jedem schmecken die Produktidee, die die Versicherungswirtschaft ihren Kunden präsentiert. Jetzt hat der BdV den Versicherungskäse 2022 gekürt.

Zum achten Mal hat der BdV mit dem "Versicherungskäse des Jahres" das aus seiner Sicht vermeintlich schlechteste Versicherungsprodukt gekürt. In diesem Jahr traf es die Kidspolice Balance der Ergo Vorsorge Lebensversicherung.

Das Urteil der BdV-Jury wird der Ergo Vorsorge Leben sicherlich nicht schmecken. Allerdings kann Kritik ja durchaus etwas positives haben. Wenn sie als kostenloser Verbesserungsvorschlag verstanden wird.

Was den Verbraucherschützern des BdV unter anderem nicht passte, waren beispielsweise die Kosten und die Renditeaussichten des Produktes: Ein neun Jahre altes Kind, dass am 1. Januar 2013 geboren wurde, erhalte bei einem monatlichen Beitrag von 25 Euro für einen „Ergo Kidspolice Balance“-Vertrag, der am 1. April 2022 abgeschlossen wurde und zum 1. April 2080 mit 67 Jahren fällig werde, eine garantierte Altersrente von 9,53 Euro monatlich, monierte Laudator Dr. Achim Tiffe.

„Nach unserer Berechnung hat das Enkelkind, wenn es 219 Jahre alt ist, die eingezahlten Beiträge von insgesamt 17.400 Euro zurückerhalten. Wir haben uns gefragt: Welchen Sinn hat diese Garantie und wer erreicht ein Alter von 219 Jahren? Dabei wurde noch nicht einmal die Inflation über die nächsten 210 Jahre berücksichtigt“, sagte Tiffe weiter.

Zudem kritisiert Tiffe die unverbindliche Hochrechnung in den Vertragsunterlagen. „Die Beispielrechnung stellt natürlich eine sehr hohe Rente dar. Einen Anspruch darauf gibt es aber nicht. Beispiele aus der Praxis mit laufenden fondsgebundenen Kapitallebens- und Rentenversicherungen zeigen, dass der Wert von Kapitallebens- und Rentenversicherungen selbst nach vielen Jahren teilweise noch nicht einmal annähernd den Betrag der eingezahlten Beiträge erreicht. Das liegt vor allem an den Kosten der Versicherung und der Art wie die Beiträge investiert werden. Was viele nicht wissen: Es fließen gerade nicht alle Beiträge in die Indexfonds oder ETFs. Auch sind die Kosten bei einer direkten Anlage in Indexfonds nicht identisch. „Das Beste aus zwei Welten?“ – Wir können das weder bei den Garantien noch der Rendite erkennen“, sagte Tiffe.

Der Preis wurde auf der diesjährigen BdV-Wissenschaftstagung in Hamburg verliehen. Die ausführlichen Laudationes der Jury stehen zum Herunterladen zur Verfügung:

Die „Kidspolice“ der ERGO Vorsorge Lebensversicherung AG

Die „Ticket-Versicherung“ der Allianz Travel (AWP P&C S.A.)

Das „Versicherungspaket Shopping für Inhaber*innen der Visa Kreditkarte der Deutschen Kreditbank AG“ (DKB)

Neben Tiffe, der Vereinsmitglied beim Institut für Finanzdienstleistungen e. V. (iff) und Rechtsanwalt in der Kanzlei Juest+Oprecht ist, sitzen die Juristin und Verbraucherschützerin Edda Castelló, Sandra Klug von der Verbraucherzentrale Hamburg, die Versicherungsjournalistin Britta Langenberg, Expertin Vorsorge und Versicherungen Finanzwende, Barbara Sternberger-Frey vom Redaktionsbüro Sternberger-Frey in der Jury.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.