Anzeige
15. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ebs Finanzakademie: Neues Studium

Die ebs Finanzakademie, Oestrich-Winkel, bietet zusammen mit dem Trainingscenter der Deutsche Börse AG ab Herbst 2005 das zweistufige Intensivstudium Capital Market Products and Portfolio Management an. Das Angebot des Intensivstudiums richtet sich insbesondere an Anlage- und Kundenberater. Dabei soll alles über die Teilbereiche des Beratungsprozesses für Kapitalmarkt-Produkte gelehrt werden.

Kenntnisse über die Märkte und börsengehandelte Wertpapiere, verschiedene Wertpapier- und Portfoliomanagement-Analysemethoden, Anlagestrategien sowie die rechtlichen und steuerlichen Implikationen gehören zum Curriculum. Neben dem Fachwissen wird auf Aspekte des Anlegerschutzes Wert gelegt. Laut ebs Finanzakademie vermitteln 17 ausgewiesene Fachleute aus der Praxis ? alle mit entsprechender Erfahrung als Dozenten ? die Lehrinhalte.

Das Intensivstudium Capital Market Products and Portfolio Management wird einmal im Jahr angeboten. Die Studiendauer beträgt insgesamt 13 Tage in der Stufe I und 18 Tage in der Stufe II. Hinzu kommen Zeiten für das Erbringen der Prüfungsleistungen. Stufe I des Intensivstudiums konzentriert sich auf die Vermittlung des Grundlagenwissens. Erfolgreiche Absolventen dieser Stufe tragen den Titel ?Berater für Kapitalmarktprodukte (ebs/DBG)?. Die Stufe II mit einer Intensivierung der Lehrinhalte schließt nach erfolgreicher Absolvierung mit dem Abschluss ?Investment Consultant (ebs/DBG)? ab.

Das Intensivstudium besteht aus zwei- und dreitägigen Blockphasen. Die Gruppengröße ist auf etwa 30 Teilnehmer je Kurs beschränkt. Die Studiengebühren betragen 5.400 Euro plus Mehrwertsteuer für Studienstufe I und 6.500 Euro plus Mehrwertsteuer für Studienstufe II. Bei gleichzeitiger Buchung der Studienstufen I und II ermäßigen sich die Studiengebühren auf insgesamt 10.900 Euro plus Mehrwertsteuer Studienbeginn ist der 15. September 2005.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Im Dezember 2016 sind die Preise für alle Wohnimmobiliensegmente gleichzeitig angestiegen. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index hervor. Dennoch sei der deutsche Immobilienmarkt weiterhin nicht von einer Preisblase bedroht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...