Anzeige
Anzeige
15. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ebs Finanzakademie: Neues Studium

Die ebs Finanzakademie, Oestrich-Winkel, bietet zusammen mit dem Trainingscenter der Deutsche Börse AG ab Herbst 2005 das zweistufige Intensivstudium Capital Market Products and Portfolio Management an. Das Angebot des Intensivstudiums richtet sich insbesondere an Anlage- und Kundenberater. Dabei soll alles über die Teilbereiche des Beratungsprozesses für Kapitalmarkt-Produkte gelehrt werden.

Kenntnisse über die Märkte und börsengehandelte Wertpapiere, verschiedene Wertpapier- und Portfoliomanagement-Analysemethoden, Anlagestrategien sowie die rechtlichen und steuerlichen Implikationen gehören zum Curriculum. Neben dem Fachwissen wird auf Aspekte des Anlegerschutzes Wert gelegt. Laut ebs Finanzakademie vermitteln 17 ausgewiesene Fachleute aus der Praxis ? alle mit entsprechender Erfahrung als Dozenten ? die Lehrinhalte.

Das Intensivstudium Capital Market Products and Portfolio Management wird einmal im Jahr angeboten. Die Studiendauer beträgt insgesamt 13 Tage in der Stufe I und 18 Tage in der Stufe II. Hinzu kommen Zeiten für das Erbringen der Prüfungsleistungen. Stufe I des Intensivstudiums konzentriert sich auf die Vermittlung des Grundlagenwissens. Erfolgreiche Absolventen dieser Stufe tragen den Titel ?Berater für Kapitalmarktprodukte (ebs/DBG)?. Die Stufe II mit einer Intensivierung der Lehrinhalte schließt nach erfolgreicher Absolvierung mit dem Abschluss ?Investment Consultant (ebs/DBG)? ab.

Das Intensivstudium besteht aus zwei- und dreitägigen Blockphasen. Die Gruppengröße ist auf etwa 30 Teilnehmer je Kurs beschränkt. Die Studiengebühren betragen 5.400 Euro plus Mehrwertsteuer für Studienstufe I und 6.500 Euro plus Mehrwertsteuer für Studienstufe II. Bei gleichzeitiger Buchung der Studienstufen I und II ermäßigen sich die Studiengebühren auf insgesamt 10.900 Euro plus Mehrwertsteuer Studienbeginn ist der 15. September 2005.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...