Anzeige
Anzeige
6. April 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Banken reformbedürftig

Deutsche Banker halten die deutsche Bankenlandschaft für überholt und für dringend reformbedürftig. Der deutsche Bankenmarkt sei weder auf den globalen Wettbewerb ausreichend vorbereitet noch seien die deutschen Banken für die zukünftigen Anforderungen gut gerüstet.

Dies ist das Ergebnis einer Online-Umfrage, die die Finanzberatungsgesellschaft Plansecur, Kassel, zusammen mit der Networking-Plattform BankingClub zum Thema “Zukunft der Bankenlandschaft” erhoben hat. Befragt wurden 107 Fach- und Führungskräfte aus der Bank- und Finanzdienstleistungsbranche.

Mehr als die Hälfte der befragten Finanzexperten zweifeln an der internationalen Konkurrenzfähigkeit der deutschen Banken. Lediglich etwa ein Drittel der Branchenkenner schätzt den deutschen Bankenmarkt als international konkurrenzfähig ein. “Als einziges Institut kann derzeit die Deutsche Bank mit den internationalen Großbanken einigermaßen Schritt halten. Doch auch sie ist im Vergleich zu beispielsweise der Citibank ein kleiner Fisch und könnte relativ leicht geschluckt werden”, erklärt Johannes Szcepan, Geschäftsführer von Plansecur.

Noch deutlicher wird die Kritik am deutschen Bankenmarkt bei der Frage, ob die deutschen Banken für die Zukunft gut gerüstet seien. Fast zwei Drittel der Befragten glauben, dass eine Neustrukturierung und -ausrichtung unbedingt notwendig sei. Nur 30 Prozent sehen keinerlei Handlungsbedarf. Die Diskussion um eine Neustrukturierung der deutschen Bankenlandschaft kommt vor allem bei der Frage nach einer Konsolidierung des Bankenmarktes auf. Für 72 Prozent der befragten Experten sind Fusionen unter den Sparkassen und Landesbanken zwingend notwendig.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...