Anzeige
Anzeige
21. März 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP will höhere Dividende zahlen

Vorstand und Aufsichtsrat der MLP AG, Heidelberg, wollen der Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende um 38 Cent auf 60 Cent je Aktie (Vorjahr 22 Cent) vorschlagen. Davon entfallen 30 Cent auf eine Sonderdividende, mit der MLP seine Aktionäre am Verkauf der beiden Versicherungstöchter MLP Lebensversicherung AG und MLP Versicherung AG beteiligt. Vorbehaltlich der Zustimmung der Hauptversammlung steigt damit die gesamte Ausschüttungssumme von 24 Millionen auf rund 63 Millionen Euro.

?MLP hat seinen nachhaltigen Wachstumskurs trotz des massiven Umbruchs in der privaten Vorsorge auch im Jahr 2005 fortgesetzt?, sagt MLP-Vorstandsvorsitzender Uwe Schroeder-Wildberg. ?Es entspricht unserer Unternehmenspolitik, dass wir unsere Aktionäre an diesem erfreulichen Geschäftsverlauf in hohem Maße beteiligen.?

MLP hatte bereits im Februar vorläufigen Geschäftszahlen für 2005 gemeldet (cash-online berichtete). Zwar konnte MLP das Konzernergebnis vor Steuern und Veräußerungsergebnis um 38 Prozent auf 119,9 Millionen Euro steigern. Die Umsatzerlöse der MLP Finanzdienstleistungen AG, in der das Maklergeschäft des MLP-Konzerns zusammengefasst ist, waren jedoch in 2005 um 14 Prozent hinter dem Ergebnis des Vorjahres zurückgeblieben. Es wurden 470,0 Millionen Euro in 2005 erzielt (2004: 543,7 Millionen Euro). Das Ergebnis vor Steuern des Segments Beratung und Vertrieb sank um 27 Prozent auf 66,0 Millionen Euro (2004: 90,7 Millionen Euro). Die Erträge im Segment Bank stiegen von 49,5 Mio. Euro auf 54,9 Mio. Euro (plus elf Prozent). Die Gesamterträge des Konzerns sanken um neun Prozent auf 566,2 Millionen Euro.

Die Bilanzpressekonferenz mit detaillierten Zahlen findet am 28. März 2006 statt. Die Hauptversammlung wird für den 31. Mai 2006 in Mannheim einberufen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...