Anzeige
Anzeige
21. März 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP will höhere Dividende zahlen

Vorstand und Aufsichtsrat der MLP AG, Heidelberg, wollen der Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende um 38 Cent auf 60 Cent je Aktie (Vorjahr 22 Cent) vorschlagen. Davon entfallen 30 Cent auf eine Sonderdividende, mit der MLP seine Aktionäre am Verkauf der beiden Versicherungstöchter MLP Lebensversicherung AG und MLP Versicherung AG beteiligt. Vorbehaltlich der Zustimmung der Hauptversammlung steigt damit die gesamte Ausschüttungssumme von 24 Millionen auf rund 63 Millionen Euro.

?MLP hat seinen nachhaltigen Wachstumskurs trotz des massiven Umbruchs in der privaten Vorsorge auch im Jahr 2005 fortgesetzt?, sagt MLP-Vorstandsvorsitzender Uwe Schroeder-Wildberg. ?Es entspricht unserer Unternehmenspolitik, dass wir unsere Aktionäre an diesem erfreulichen Geschäftsverlauf in hohem Maße beteiligen.?

MLP hatte bereits im Februar vorläufigen Geschäftszahlen für 2005 gemeldet (cash-online berichtete). Zwar konnte MLP das Konzernergebnis vor Steuern und Veräußerungsergebnis um 38 Prozent auf 119,9 Millionen Euro steigern. Die Umsatzerlöse der MLP Finanzdienstleistungen AG, in der das Maklergeschäft des MLP-Konzerns zusammengefasst ist, waren jedoch in 2005 um 14 Prozent hinter dem Ergebnis des Vorjahres zurückgeblieben. Es wurden 470,0 Millionen Euro in 2005 erzielt (2004: 543,7 Millionen Euro). Das Ergebnis vor Steuern des Segments Beratung und Vertrieb sank um 27 Prozent auf 66,0 Millionen Euro (2004: 90,7 Millionen Euro). Die Erträge im Segment Bank stiegen von 49,5 Mio. Euro auf 54,9 Mio. Euro (plus elf Prozent). Die Gesamterträge des Konzerns sanken um neun Prozent auf 566,2 Millionen Euro.

Die Bilanzpressekonferenz mit detaillierten Zahlen findet am 28. März 2006 statt. Die Hauptversammlung wird für den 31. Mai 2006 in Mannheim einberufen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Versicherungsvertrieb 2017: Mehr Mut zur Fokussierung

Die Bedeutung und das Verständnis für Kundenzentrierung sind in der Versicherungsbranche angekommen. Dreh- und Angelpunkt im Kundenkontakt ist und bleibt der Vertrieb: Hier müssen Unternehmen ansetzen, um auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren.  Gastbeitrag von Michael Klüttgens, Willis Towers Watson

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Ende der Globalisierung durch Trump?

Mit der Amtseinführung Donald Trumps als US-Präsident bricht für die Weltwirtschaft einer Studie der Schweizer Großbank Crédit Suisse zufolge eine neue Ära an. Der Amtseintritt könnte das Ende der Globalisierung bedeuten, wie wir sie kennen, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichen Untersuchung “Getting over Globalization”.

mehr ...

Berater

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...