Anzeige
Anzeige
10. Dezember 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank-Wachstum: Stammkunden und Berater im Blick

Im Rahmen ihrer Wachstumsoffensive ?Next Step? hat die Bonner Postbank AG mitgeteilt, sich künftig stärker auf das Geschäft mit ihren Stammkunden konzentrieren und die Beraterstruktur umgestalten zu wollen.
Mit neuen Produkten und einem verbesserten Service würden demnächst vor allem die 4,6 Millionen Kunden angesprochen, mit denen die Bonner heute schon das meiste Geschäft machen. Mit 14,5 Millionen Kunden ist das Kreditinstitut die größte Privatkundenbank Deutschlands.

Vorgesehen ist unter anderem, dass jedem Stammkunden einer der insgesamt 6.000 Kundenberater zugewiesen wird, mit dem er alle Finanzfragen, vom Girokonto bis hin zur Altersvorsorge, besprechen kann. “Die Berater müssen eine Kümmererfunktion übernehmen”, sagte Vorstandschef Dr. Wolfgang Klein, der seit Sommer dieses Jahres an der Spitze der Bank steht. Bislang existierte eine solche Zuordnung bei der Postbank nicht. Ein Kunde geriet an den Berater, der gerade Zeit hatte. Die neue Ausrichtung soll zudem dadurch erreicht werden, dass die Postbank die Zahl ihrer mobilen Berater, die auch zum Kunden nach Hause kommen, von derzeit rund 4.200 auf rund 5.000 im Jahr 2010 erhöhen will.Im gleichen Zeitraum soll die Zahl der Stammkunden von aktuell 4,6 Millionen auf 5,2 Millionen gesteigert werden.

Postbank-Chef Klein definierte zudem die neuen Gewinnziele. Bis zum Jahr 2010 soll das Ergebnis vor Steuern auf bis zu 1,45 Milliarden Euro gesteigert werden. Im vergangenen Jahr brachten es die Rheinländer auf einen Konzernabschluss von 941 Millionen Euro im vergangenen Jahr anwachsen. Unterm Strich soll ein Gewinn von einer Milliarde Euro stehen. Dies wäre ein Zuwachs von gut 40 Prozent gegenüber 2006. Dafür ist auch ein Ausbau des sehr viel kleineren Firmenkundengeschäfts geplant. Zudem will Klein das Zahlungsverkehrsgeschäft, das die Postbank als Dienstleister bereits für andere Banken wie Deutsche Bank und HypoVereinsbank abwickelt, europaweit eingerichtet werden. Man suche derzeit nach einem geeigneten Partner. Eigene Zukäufe kann sich Klein unter anderem bei den vielen kleinen Bausparkassen und im Vertrieb vorstellen. “Alle die jetzt ihre Unabhängigkeit verlieren, sind hoch willkommen”, sagte Klein im Hinblick auf die Berater des Hannoveraner Finanzdienstleisters AWD, dessen Übernahme durch den Versicherer Swiss Life erfuhren in der vergangenen Woche bekannt wurde. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...