Anzeige
10. Dezember 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank-Wachstum: Stammkunden und Berater im Blick

Im Rahmen ihrer Wachstumsoffensive ?Next Step? hat die Bonner Postbank AG mitgeteilt, sich künftig stärker auf das Geschäft mit ihren Stammkunden konzentrieren und die Beraterstruktur umgestalten zu wollen.
Mit neuen Produkten und einem verbesserten Service würden demnächst vor allem die 4,6 Millionen Kunden angesprochen, mit denen die Bonner heute schon das meiste Geschäft machen. Mit 14,5 Millionen Kunden ist das Kreditinstitut die größte Privatkundenbank Deutschlands.

Vorgesehen ist unter anderem, dass jedem Stammkunden einer der insgesamt 6.000 Kundenberater zugewiesen wird, mit dem er alle Finanzfragen, vom Girokonto bis hin zur Altersvorsorge, besprechen kann. “Die Berater müssen eine Kümmererfunktion übernehmen”, sagte Vorstandschef Dr. Wolfgang Klein, der seit Sommer dieses Jahres an der Spitze der Bank steht. Bislang existierte eine solche Zuordnung bei der Postbank nicht. Ein Kunde geriet an den Berater, der gerade Zeit hatte. Die neue Ausrichtung soll zudem dadurch erreicht werden, dass die Postbank die Zahl ihrer mobilen Berater, die auch zum Kunden nach Hause kommen, von derzeit rund 4.200 auf rund 5.000 im Jahr 2010 erhöhen will.Im gleichen Zeitraum soll die Zahl der Stammkunden von aktuell 4,6 Millionen auf 5,2 Millionen gesteigert werden.

Postbank-Chef Klein definierte zudem die neuen Gewinnziele. Bis zum Jahr 2010 soll das Ergebnis vor Steuern auf bis zu 1,45 Milliarden Euro gesteigert werden. Im vergangenen Jahr brachten es die Rheinländer auf einen Konzernabschluss von 941 Millionen Euro im vergangenen Jahr anwachsen. Unterm Strich soll ein Gewinn von einer Milliarde Euro stehen. Dies wäre ein Zuwachs von gut 40 Prozent gegenüber 2006. Dafür ist auch ein Ausbau des sehr viel kleineren Firmenkundengeschäfts geplant. Zudem will Klein das Zahlungsverkehrsgeschäft, das die Postbank als Dienstleister bereits für andere Banken wie Deutsche Bank und HypoVereinsbank abwickelt, europaweit eingerichtet werden. Man suche derzeit nach einem geeigneten Partner. Eigene Zukäufe kann sich Klein unter anderem bei den vielen kleinen Bausparkassen und im Vertrieb vorstellen. “Alle die jetzt ihre Unabhängigkeit verlieren, sind hoch willkommen”, sagte Klein im Hinblick auf die Berater des Hannoveraner Finanzdienstleisters AWD, dessen Übernahme durch den Versicherer Swiss Life erfuhren in der vergangenen Woche bekannt wurde. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

HDI erweitert Two-Trust-Familie

Mit Jahresstart hat die HDI Lebensversicherung ihre TwoTrust-Produktpalette um den Tarif “TwoTrust Fokus” erweitert. Der neue Tarif richtet sich an Kunden, die bei der Altersvorsorge von den Renditechancen an den Finanzmärkten profitieren wollen, ohne sich selbst um die Kapitalanlage kümmern zu müssen.

mehr ...

Immobilien

Hypothekendarlehen: Versicherer keine Konkurrenz für Banken

Versicherungsgesellschaften sind traditionell in dem Geschäftsfeld der Hypothekendarlehenvergabe aktiv. Aktuellen Angaben der Bafin zufolge ist der Anteil der Hypothekendarlehen an den Kapitalanlagen der Gesellschaften jedoch bereits seit Jahren rückläufig.

mehr ...

Investmentfonds

“Fed muss unabhängig bleiben”

Ein Berater des künftigen US-Präsidenten Donald Trump hat der US-Notenbank Fed auch künftig freie Hand zugesichert.

mehr ...

Berater

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Onlinepolicenvermittlung: Gestaltung der rechtssicheren Maklerwebsite

Bei der Onlinevermittlung von Versicherungsverträgen gilt es einiges zu beachten. Rechtsanwalt Stephan Michaelis von der Kanzlei Michaelis hat die wichtigsten Punkte zusammengestellt und bietet Maklern einen Überblick über Pflichten und Risiken.

mehr ...