Anzeige
Anzeige
14. März 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport AG: Umsatzplus von 59 Prozent

Der internetbasierte Finanzdienstleister Hypoport AG, Berlin, hat die vorläufigen Ergebnisse des ersten Geschäftsjahres nach dem Börsengang im Oktober 2007 vorgelegt.

Demnach stieg der Umsatz im Vergleich zum Jahr 2006 um 59 Prozent auf 42 Millionen Euro. Das Ebit vor Sondereffekten kletterte um 48 Prozent auf 5,5 Millionen Euro, das Ergebnis nach Steuern auf 4,3 Millionen Euro. Die Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich im Jahr 2007 um 27 Prozent auf mehr als 400 Personen

Im Geschäftsbereich Privatkunden, der etwa 60 Prozent des Konzernumsatzes ausmacht, stieg der Umsatz um 55 Prozent auf 24,5 Millionen Euro. Die Anzahl der Berater im Filialvertrieb wurden von knapp 100 auf rund 150 erhöht. Über die Tochtergesellschaften Dr. Klein AG und Freie Hypo vertreibt der Konzern Baufinanzierungs- und Versicherungsprodukte.

?Dabei ist der Bereich Versicherungsprodukte, den wir im Jahr 2005 eingeführt haben, stark gewachsen und trägt mittlerweile zur Hälfte des Umsatzes bei, während er im Jahr 2006 noch einen Anteil von einem Drittel ausmachte?, erläutert Hypoport-Vorstand Ronald Slabke gegenüber cash-online. Das Unternehmen hat mittlerweile ein Netz von mehr als 100 Filialen aufgebaut, die von Lizenznehmern betrieben werden. Künftig will der Konzern die angeschlossenen Berater noch stärker qualifizieren: ?Ab Mitte des Jahres wird die Hypoport-Akademie ihr Kursangebot starten, das zu einem anerkannten IHK-Abschluss im Bereich Baufinanzierung führen soll?, sagt Slabke.

Im zweitgrößten Geschäftsbereich Finanzdienstleister, der einen Anteil von knapp 25 Prozent am Konzernumsatz hat, legte der Umsatz um 54 Prozent zu. Die Hypoport AG will ihre Europace-Plattform national und international weiter ausbauen. Europace ist eine Online-Transaktionsplattform zum Abschluss von Finanzierungsprodukten und vernetzt mehr als 30 Banken mit mehreren tausend Finanzberatern. Derzeit wird nach Unternehmensangaben gemeinsam mit zwei der größten Volksbanken, Düsseldorf-Neuss und Münster, eine weitere Plattform unter dem Namen Genopace entwickelt, ein spezieller Marktplatz für den genossenschaftlichen Verbund in Deutschland. Auch der Pilotbetrieb einer Europace-Plattform in den Niederlanden stehe kurz bevor. (bk)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Mehr Pflegebedürftige in 2015 – zwei Millionen werden zu Hause gepflegt

Immer mehr Menschen sind pflegebedürftig. Wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete, waren Ende 2015 in Deutschland 2,86 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Das waren 8,9 Prozent beziehungsweise 234.000 Menschen mehr als im Dezember 2013.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Beratung ist nicht alles

Wie viel ist Beratung in der Baufinanzierung wert? “Gute” Beratung wird zunehmend zum erwarteten Standard – wie stellt man sich darauf ein?

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...