Anzeige
Anzeige
24. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Direktbanken schnuppern Honorarberatungsluft

Die Direktbanken Cortal Consors, Nürnberg, und Comdirect, Quickborn, tasten sich an Honorarberatungsmodelle ran. Aktuell testen beide Institute Preismodelle der Honorarberatung für die telefonische Wertpapierberatung. Während Comdirect gemeinsam mit 200 Kunden das Modell testet, hat Cortal Consors einen größeren Testballon gestartet: 4.000 Kunden wurden angeschrieben.

Comdirect hält sich auf Anfrage von cash-online mit konkreteren Informationen zurück. Zum genauen Preismodell will sich das Unternehmen nicht äußern. Es sei eine Servicegebühr, aber auch eine Gebühr, die sich an der Performance des Kundendepots orientiert, denkbar, heißt es. Das Thema werde gemeinsam mit den Kunden entwickelt, Ergebnisse würden Ende des Jahres erwartet.

Bei den Nürnbergern äußert sich ein Sprecher von Cortal Consors gegenüber cash-online zum vorgesehenen Modell konkreter: Die Testgruppe habe die Möglichkeit zur Nutzung eines klassischen Honorarmodells. Das heißt, der Kunde zahle eine jährliche Pauschale von einem Prozent zuzüglich Mehrwertsteuer bei einem Depotwert bis 100.000 Euro. Die Gebühr falle stufenweise bis auf 0,7 Prozent bei einem Depotwert von mehr als einer halben Million Euro. Eine Gewinnbeteiligung sei in diesem Modell nicht vorgesehen, betont der Sprecher. Zurzeit lägen noch keine Ergebnisse vor, aber im Herbst werde das Institut eine Entscheidung treffen, wie es weitergehe.

Quirin Bank legt weiteres Preismodell vor

Die Quirin Bank aus Berlin, die sich selbst als erste Honorarberatungsbank Deutschlands bezeichnet, hat indes ein weiteres, neues Preismodell eingeführt. Der Kunde kann für seine Vermögensberatung eine “All-in-Gebühr” wählen. Das heißt, mit dieser Gebühr in Höhe von 1,65 Prozent des Anlagevolumens, sind alle Kosten für die Vermögensverwaltung sowie sämtliche Transaktionen abgedeckt. Die Bank erstattet nach eigenen Angaben darüber hinaus sämtliche Bestandprovisionen und Kick-Backs.

“Auf diese Weise fällt die tatsächliche Kostenbelastung deutlich niedriger aus. Wer etwa auf einen Anlagebetrag von 100.000 Euro eine Pauschalgebühr von 1.650 Euro zahlt, kann davon bis zur Hälfte an rückerstatteten Provisionen erwarten, je nachdem für welche Anlageinstrumente er sich entscheidet”, sagt Christian Kreuser, Leiter Private Banking der Quirin Bank.

Neben dem neuen Preismodell hält das Institut auch weiter an den bisherigen Preismodellen, wie an dem der monatlichen Grundgebühr von 75 Euro, fest.

Eine Unternehmenssprecherin sagte auf Anfrage von cash-online, dass jeweils individuell von Kunde zu Kunde im Rahmen einer ausführlichen Beratung entschieden werden muss, welches Preismodell für ihn das Beste sei. Das käme im Einzelfall immer darauf an, welche Anlageinstrumente er wähle. (ks)

1 Kommentar

  1. Geht das in die richtung Private Banking?

    Kommentar von Kreditvergleich — 23. Dezember 2009 @ 17:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...