Anzeige
Anzeige
6. Februar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzkrise: Deutsche sehen schwarz

Fast jeder zweite (49 Prozent) Deutsche glaubt, dass die globale Finanzkrise mindestens ein Jahr andauern wird. 22 Prozent davon sind sogar noch pessimistischer und gehen davon aus, dass die Krise und ihre Auswirkungen länger als drei Jahre anhalten werden. So lautet das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Infratest.

Immerhin knapp jeder Vierte (23 Prozent) ist optimistischer und rechnet damit, dass die Finanzkrise in sechs bis zwölf Monaten beendet ist. Weitere elf Prozent meinen sogar, dies sei in weniger als sechs Monaten der Fall. Drei Prozent sind gar der Auffassung, dass das Schlimmste bereits vorbei sei. Ähnlich optimistisch wie die Bundesbürger zeigen sich die Franzosen (36 Prozent), gefolgt von den Briten (31 Prozent) und US-Amerikanern (31 Prozent).

Zwei Drittel der Deutschen fürchten Depression

Danach gefragt, wie sich die Finanzkrise auswirken werde, befürchten zwei Drittel der Bundesbürger eine Depression in Deutschland und sogar vier von fünf Briten sagen, dass sie im Königreich mit einer Depression rechnen. Franzosen (74 Prozent) und Amerikaner (66 Prozent) sind etwas zurückhaltender. Dass gar mit einer weltweiten Depression zu rechnen sei, davon sind jeweils 72 Prozent der Franzosen und Briten überzeugt. In Deutschland teilen 66 Prozent, in den USA 60 Prozent der Menschen diese Auffassung. Am deutlichsten wirkt sich die Finanzkrise auf die persönliche Situation beim Konsumverzicht aus: 59 Prozent der Deutschen sagen, sie würden ihre Ausgaben einschränken müssen. Bei den beiden europäischen Nachbarn sind es jeweils deutlich mehr als zwei Drittel der Bevölkerung, in den USA sogar vier von fünf. Mehr sparen könne man aber nicht, behauptet in allen Ländern die Hälfte der Befragten, in Frankreich sind dies sogar 60 Prozent. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...