Anzeige
Anzeige
10. Juni 2010, 18:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertrieb: Kundenansprache von der Stange hat keine Zukunft

Die kommende Kundengeneration ist online-versiert und hat wenig Scheu vor der Weitergabe privater Daten. Das ändert auch die Spielregeln für Finanzdienstleister. Welche Art der Kommunikation im Jahr 2015 gefragt sein wird, zeigt eine neue Studie.

Von-der-stange-127x150 in Vertrieb: Kundenansprache von der Stange hat keine ZukunftIndividuell und anlassbezogen soll sie sein, die Kundenansprache der Zukunft. Werbliche Standards von der Stange sind der „Transparenz-Generation“ ein Gräuel, haben die Marktforscher der Kölner Unternehmensberatung You Gov Psychonomics in ihrer Studie „Servicearchitektur 2015 im Finanzdienstleistungsmarkt“ herausgefunden.

Demnach werden Kunden es im Jahr 2015 als Selbstverständlichkeit empfinden, aufgrund ihrer jeweiligen Lebenssituation proaktiv, zeitlich passend und vor allem individuell zugeschnitten durch Versicherer und Banken angesprochen zu werden. Im Vordergrund stehe dabei der Wunsch, den individualisierten Service-Gedanken und das entsprechende Service-Handeln auch tatsächlich zu erleben, so die Analyse.

Folglich müsse sich die Kundenansprache mehr denn je der jeweiligen Lebenssituation des Angesprochenen anpassen. Zentral sei zudem die Wahl des individuell passenden Kommunikationskanals. Die Bedeutung der virtuellen Kommunikation werde weiter wachsen, die „virtuelle Nähe“ den persönlichen Kontakt zum Berater über Telefon und E-Mail ergänzen, so die Studie. Gleichzeitig steige die Akzeptanz von E-Mailings und Newslettern – allerdings nur sofern vorab persönliche Interessen ausgelotet wurden.

Die Kontaktaufnahme durch ein Call-Center werde dagegen schnell als werblich wahrgenommen und stoße auf sinkende Akzeptanz, heißt es in der Studie. Ein ausgesprochen positives Feedback erhalten dagegen laut Psychonomics individualisierte Online-Plattformen und -portale. Personalisierte Kundenbereiche auf der Homepage, die über passende Produkt-Updates oder Angebote informieren, würden beispielsweise sehr positiv bewertet.

Allerdings sei das alles eine Frage des Timings. Der richtige Zeitpunkt sei entscheidend, um die Grenze zwischen lästiger Werbung und Service aus Kundensicht zu verwischen. Um ihn zu finden, müssen Berater die Lebensläufe ihrer Kunden noch intensiver begleiten und sich noch mehr um sie „kümmern“, schließt die Analyse. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. So sehe ich das auch: Offen, ehrlich, persönlich und individuell, so wie bereits heute auch schon !
    Liebe Grüße
    Ihr
    Nils Fischer AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 15. Juni 2010 @ 18:30

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...