Anzeige
20. Dezember 2011, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW zieht positive Bilanz nach Entscheidertreffen

Der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW hat ein positives Fazit seines achten Entscheidertreffens 2011 in Berlin gezogen. Die Regulierung des Kapitalanlagevertriebs stand diesmal im Mittelpunkt. Auf besonderes Interesse stießen die Honorarberatungspläne der Bundesregierung.

Konferenztisch-127x150 in AfW zieht positive Bilanz nach EntscheidertreffenMit Ralph Brinkhaus (CDU), Frank Schäffler (FDP) und Dr. Gerhard Schick (Bündnis 90/Die Grünen) begrüßte der AfW gleich drei Berichterstatter der Bundestagsfraktionen zum Finanzanlagenvermittlergesetz, das einen Tag später, am 25. November 2011, erfolgreich den Bundesrat passierte. AfW-Politikvorstand Frank Rottenbacher wertete dies als Beleg, welches gute Standing der AfW im politischen Berlin und den Branchenexperten habe.

Für den größten Diskussionsbedarf sorgte allerdings kein Politiker, sondern ein Referent der Bundesregierung: Dr. Erich Paetz, Leiter des Referates „Finanzdienstleistungen“ im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, stellte die aktuellen Honorarberatungspläne der Bundesregierung vor.

Auch wenn es viele der anwesenden Fach- und Führungskräfte aus der Finanzdienstleistungsbranche wohl anders erhofften – es blieb bei der ablehnenden Position der Bundesregierung zum Thema „Mischmodelle“. Künftig soll sich jeder Vermittler entscheiden müssen, ob er nach Honorar oder nach Provision berät. Zum Zeitplan der Einführung konnte Paetz zwar nur grobe Angaben machen, da zahlreiche Ressorts in die Beratungen eingebunden seien. Man strebt allerdings an, noch in dieser Legislaturperiode einen Gesetzentwurf einzubringen. Dabei soll es möglichst großzügige Übergangsregelungen geben, da man nicht möchte, dass ganze Kundenstämme eines Provisionsberaters wegbrechen. Ziel der verbraucherpolitischen Aktivitäten sei ein fairer Wettbewerb, um die beste Beratung für die Verbraucher, so Paetz.

Das Ministerium beabsichtigt, dass sich der Honorarberater zu einem eigenen Berufsbild entwickelt, so Paetz weiter. Er räumte allerdings ein, dass die Honorarberatung nicht für alle Kundengruppen gleichermaßen geeignet sei. Der Stundensatz werde sicherlich über 100 Euro betragen, sagte der Vertreter der Bundesregierung und fügte hinzu, dass ja bereits so manche Verbraucherorganisation ein Honorar von bis zu 100 Euro verlange.

Seite 2: Versicherungsmakler sollen im bisherigen Rechtsrahmen weiter arbeiten können

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...