6. September 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beraterstudie: Verbraucher legen Notgroschen zurück

Nach Ansicht von Finanzberatern sind die Verbraucher in Deutschland immer noch vorsichtig, so die aktuelle Sommerstudie 2013 des Kasseler Finanzvertriebs Plansecur. Demnach legen die Verbraucher sicherheitshalber einen Notgroschen zurück. Auch die Altersvorsorge gehört zu den wichtigen Sparzielen.

Finanzberater-Studie: Notgroschen wichtigstes SparzielDas Zurücklegen eines Notgroschens bleibt in den Augen der Finanzberater derzeit eines der wichtigsten Sparmotive der Bevölkerung, so die Studie. Die Befragten schätzten demnach die finanzielle Rücklage für schlechte Zeiten ähnlich wichtig ein wie den Sparprozess für die Altersvorsorge.

Für die Plansecur-Sommerstudie 2013 wurden 69 Finanzberater zu ihren Erkenntnissen aus der Beratungspraxis zum Spar- und Anlageverhalten der Verbraucher und zu ihren Empfehlungen für die private Vermögensbildung befragt.

Altersvorsorge wird wichtiger

Jeweils 30,4 Prozent der befragten Finanzberater sind laut der Studie der Ansicht, dass Menschen derzeit Geld für “Notgroschen / finanzielle Rücklage” und “Altersvorsorge” zurücklegen.

Damit habe sich die Wichtigkeit ein gutes Stück weit zugunsten der Altersvorsorge verschoben: Vor einem Jahr hatten demnach nur gut 17 Prozent der Finanzberater diese als wichtigstes Sparziel genannt, während der Notgroschen in der Vergleichsstudie 2012 mit einer Quote von knapp 40 Prozent unangefochten auf Platz eins lag.

Eigenheim bleibt wichtiges Sparziel

Ein weiterer wichtiger Beweggrund für das Sparen sind der Studie zufolge die eigenen vier Wände. Dieses Sparmotiv setzten die Finanzberater demnach mit einer Zustimmung von gut 25 Prozent auf Platz drei (Plansecur-Sommerstudie 2012: mit 34 Prozent Zustimmung auf Platz zwei). Auf den weiteren Rängen liegen der Kauf von Gebrauchsgütern (19 Prozent) und Freizeitaktivitäten/ Urlaub (17 Prozent).

“Die Verbraucher verhalten sich weiterhin defensiv. Der Wunsch nach Absicherung hat sich weiter manifestiert und Sparziele, die konsumorientiert sind, werden nicht so hoch priorisiert. Ein Anziehen der Binnennachfrage wird sich nach Ansicht der Finanzexperten kurzfristig also nicht ergeben”, kommentiert Plansecur-Geschäftsführer Johannes Sczepan. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...