Anzeige
Anzeige
3. September 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP setzt neuen Standard bei Produktinformationsblättern um

Wie der Wieslocher Finanzdienstleister MLP mitteilt, werden die von Branche, Verbraucherschützern und Politik gemeinsam erarbeiteten Empfehlungen für Produktinformationsblätter (PIBs) ab dem 3. September 2013 von MLP angewandt.

Produktinformationsblätter: MLP setzt neuen Standard umMLP setzt den am 2.September 2013 veröffentlichten neuen Branchenstandard für Produktinformationsblätter und weitere zentrale Dokumente in der Vermögensberatung bereits heute um. Die Empfehlungen beinhalten einheitliche und leicht verständliche Begrifflichkeiten, die in einem Glossar festgelegt wurden.

Leichte Anpassung an den Branchenstandard 

Der neue Branchenstandard wird getragen von der Zentralen Kreditwirtschaft (ZK), dem Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV), dem Finanz- sowie dem Verbraucherschutzministerium und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in einer Beobachterrolle. Das verbindliche Glossar findet sich auf der Internetseite der Deutschen Kreditwirtschaft.

“Der neue Branchenstandard trägt wesentlich zur von uns immer wieder geforderten Erhöhung der Einheitlichkeit für Kunden bei”, sagt Jakob Trefz, Leiter Vermögensmanagement bei MLP. “Wir müssen unsere bisher eingesetzten Dokumente dafür nur leicht anpassen und werden auch weitere, noch anstehende Vorgaben sehr kurzfristig umsetzen.”

Ein Musterdokument der jüngsten Umsetzung bei MLP findet sich unter www.mlp-produktinformationsblaetter.de. (jb)

 Foto: Shutterstock

 

1 Kommentar

  1. Nichts für ungut: und nun? Bemerkenswert, dass das Erstellen von “Produktinformationsblättern” HIER, bei MLP, eine Meldung wert ist.

    Kommentar von Neersen — 12. September 2013 @ 22:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Bevölkerung steht Digital Health positiv gegenüber

Die Menschen in Deutschland stehen der Digitalisierung des Gesundheitswesens laut einer aktuellen Studie weitgehend positiv gegenüber. Demnach gibt es etwa großes Interesse an der Digitalisierung der Patientendaten.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensforschung: Drei Ansätze zur Förderung privater Altersvorsorge

Bei den Deutschen setzt sich allmählich die Einsicht durch, dass im Rahmen der privaten Altersvorsorge kein Weg am Kapitalmarkt vorbei führt. In der Umsetzung spielen Finanzberater eine Schlüsselrolle. Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung bieten interessante Ansätze.

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...