Anzeige
Anzeige
30. April 2013, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Zahnrettungsbox bietet schnelle und einfache Kundenansprache”

Mit der Zahnrettungsbox will Jörg Knieper nicht nur Betroffene sowie Unfall- und Krankenversicherungen vor den Folgekosten eines Zahnverlusts bewahren, die Verkaufshilfe soll auch ein Türöffner für Vermittler sein. Cash-Online hat mit dem Projektmanager über das Konzept gesprochen.

Knieper: Zahnrettungsbox bietet schnelle und einfache Kundenansprache

Jörg Knieper, Knieper Projektmanagement: “Da ich über viele Jahre selbst als Versicherungsmakler gearbeitet habe, kenne ich die Sorgen und Nöte der Vermittler sehr gut.”

Wie häufig treten Zahnunfälle auf und was sind die Folgen?

Knieper: Nach Aussagen der führenden Experten im Bereich Zahntraumatologie wie PD Dr. Yango Pohl (Uniklinikum Bonn) oder auch Prof. Dr. Andreas Filippi (Uniklinikum Basel) erleidet jedes zweite Kind in Europa heute ein Zahntrauma, bevor es das 16. Lebensjahr erreicht hat. Mit über 70 Prozent werden hierbei die mittleren Schneidezähne des Oberkiefers verletzt.

Inwieweit kann man den endgültigen Zahnverlust verhindern?

Bei einem ausgeschlagenen Zahn müssen unbedingt die empfindlichen Zellen auf der Wurzelhaut erhalten bleiben. Bei einer falschen Lagerung sterben diese wichtigen Zellen innerhalb kürzester Zeit ab.

Und wie kann hierbei die Zahnrettungsbox helfen?

In der Zahnrettungsbox (kleines Fläschchen) befindet sich eine spezielle Zellnährlösung, die den Erhalt dieser Zellen bis zu 48 Stunden gewährleistet. Dies ist die primäre Aufgabe der Zahnrettungsbox und somit die beste Grundlage für eine mögliche Replantation und dauerhafte Einheilung. Aber auch Zahnbruchstücke können dort eingelagert werden.

Welche Vorteile hat der Vermittler durch die Zahnrettungsbox?

Da ich über viele Jahre selbst als Versicherungsmakler gearbeitet habe, kenne ich die Sorgen und Nöte der Vermittler sehr gut. Insbesondere in der Ansprache von Neukunden oder auch die Erhaltung des Kundenbestandes im Rahmen der Kundenbindung sind mir die verschiedenen Wege bekannt.

Mit der Thematik Zahnunfall und Zahnrettung erhält der Vermittler eine wertvolle, weitgehend unbekannte Information an die Hand und hat sehr gute Chancen bei seinen Kunden das Thema KV-Voll, KV-Zusatz und insbesondere Zahnzusatzversicherung sowie die Unfallversicherung anzusprechen.

Welche Leistungen bieten Sie den Vermittlern konkret?

Für eine schnelle und einfache Ansprache beim Kunden haben wir mehrere Lösungswege für den Vermittler entwickelt. Von Starterpaketen, über individuelle Anschreiben, Unterstützung in der Ansprache von Zielgruppen wie Sportvereine, Kitas und Schwimmbäder, bis hin zu individuellen Druckstücken und Ergänzung der Inhalte in der Website des Vermittlers gehen die Möglichkeiten.

Haben Sie bereits Rückmeldungen von Vermittlern, die die Zahnrettungsbox nutzen?

Im Rahmen des bundesweiten Projektes “Zahnrettungskonzept für Deutschland” hatten wir über drei Jahre eine sehr erfolgreiche und exklusive Zusammenarbeit mit einem großen Versicherungsunternehmen und auch eine gemeinsame Einführung der bundesweiten Zahnunfall-Notrufnummer. In den letzten Jahren haben einige Versicherungsvermittler die Zahnrettungsboxen als Türöffner mit guter Resonanz bei Kunden einsetzen können.

Wir haben vor einigen Wochen ein komplettes Marketingkonzept neben der Projektumsetzung entwickelt und die ersten Versicherungsunternehmen zeigen Interesse. Zudem melden sich verstärkt einzelne Versicherungsvermittler, die für Ihre Kunden Sonderkonditionen einrichten oder auch für Marketingaktion die Box einsetzen möchten.

 

Interview: Julia Böhne

Foto: Knieper Projektmanagement

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...