Anzeige
Anzeige
31. Januar 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Aufspaltung der Beratungspflichtverletzungen nicht möglich

Der Bundesgerichtshof hat festgestellt, dass ein Schadensersatzanspruch, über den bereits in einem Gerichtsverfahren entschieden wurde, in der Regel nicht aufgrund der späteren Kenntnis von weiteren Pflichtverletzungen in einem neuen Gerichtsverfahren geltend gemacht werden kann.

Gastbeitrag von Dr. Peer Koch, Kanzlei v. Einem & Partner

Gerichtsverfahren

Der BGH hat jedoch darauf hingewiesen, dass in Einzelfällen eine solche Aufspaltung in mehrere Verfahrensstadien in Betracht kommen kann.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit Urteil vom 22. Oktober 2013 (Aktenzeichen XI ZR 42/12) festgestellt, dass ein Schadensersatzanspruch, über den bereits in einem früheren Gerichtsverfahren entschieden wurde, nicht aufgrund der späteren Kenntnis von weiteren Pflichtverletzungen in einem weiteren Gerichtsverfahren geltend gemacht werden kann

Der Kläger hatte bereits Verstöße gegen die Verpflichtung zur anleger- und objektgerechten Beratung in einem früheren Verfahren geltend gemacht.

Zwei Klagen, ein Sachverhalt

Im vorliegenden Verfahren hatte er sich dann erstmals auf das pflichtwidrige Verschweigen erhaltener Rückvergütungen durch die beratende Bank berufen.

Der BGH hat hierzu ausgeführt, dass beide Klagen auf einem einheitlichen Lebenssachverhalt beruhten und es nicht entscheidend sei, ob einzelne Tatsachen der Beratung von den Parteien vorgetragen worden sind oder nicht, beziehungsweise ob diese Tatsachen den Parteien vorher bekannt waren oder hätten vorgetragen werden können.

Aufspaltung der Beratungspflichtverletzungen in Ausnahmefällen möglich

Die Beratungspflichtverletzungen stellten daher Bestandteile einer einheitlich zu betrachtenden Beratung dar und könnten nicht aufgespalten werden.

Der BGH hat jedoch darauf hingewiesen, dass in Einzelfällen auch eine solche Aufspaltung in mehrere Verfahrensstadien und dementsprechend Beratungsabläufe in Betracht kommen kann.

Eine solche Konstellation dürfte jedoch bei der Geltendmachung von Beratungspflichtverletzungen im Kapitalanlagebereich sehr selten sein.

Der Autor Dr. Peer Koch ist Fachanwalt für Steuerrecht bei der Kanzlei v. Einem & Partner.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...