2. Oktober 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neustart für die Alten Hasen

Das unabhängige Finanzberatungsnetzwerk hatte den Geschäftsbetrieb Nach dem Tod des Gesellschafters und Lenkers Karl-Heinz Norek kurzzeitig unterbrochen. Nach Umzug des Firmensitzes nach Berlin nimmt Die Alten Hasen GmbH nun ihre Tätigkeit wieder auf.

Die Alten Hasen starten neu

Die bundesweit ansässigen Berater des Netzwerkes beraten als Senioren für Senioren ausschließlich gegen Honorar.

Das Netzwerk von unabhängigen Bankkaufleuten und Versicherungsfachleuten im Seniorenalter wurde 2002 von Joachim Schwer und Karl-Heinz Norek gegründet und ist bundesweit tätig. Die Seniorberater (Mindestalter 55 Jahre mit mindestens 30 Jahre Beratungserfahrung) beraten ihre Altersgenossen in Lebensfragen, die Finanzen berühren, aber auf besonderen Wunsch auch jüngere Menschen.

Strukturelle Veränderungen vorgenommen

Wie das Unternehmen mitteilt, waren nach dem überraschenden Tod Noreks strukturelle Veränderungen notwendig geworden. Der neue Geschäftsführer ist Honorarberater Alexander Schmidt, der auf eine lange Karriere im Finanzbranche zurückblicken kann.

Er war bei insgesamt sechs Banken – in leitenden Funktionen im Vertrieb – tätig, zudem im Börsenhandel als Händler an der Börse Frankfurt. Zuletzt war Schmidt fünf Jahre Vertriebsdirektor einer der größten deutschen Investmentfondsgesellschaften.

Neue Alte Hasen gesucht

Schmidt arbeitet neben den “Alten Hasen” als selbständiger Honoraranlageberater. “Die Alten Hasen sind mir eine Herzensangelegenheit, denn wer im Banken- oder Versicherungsvertrieb viele Jahre tätig war, der weiß, dass ältere Kunden vor allem Beratung benötigen – Hilfe, nicht den Produktverkauf”, erläutert Schmidt.

Derzeit sucht das Netzwerk laut Schmidt zum Ausbau der Mannschaft bundesweit ehemalige Banker oder Versicherungsfachleute, die primär eine ältere Kundschaft beraten und deren Bedürfnisse bei der Geldanlage und der Vorsorge sehr gut kennen. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...