Anzeige
Anzeige
29. Mai 2015, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche bevorzugen klassische Sparprodukte

Trotz Niedrigzinsphase setzen viele Deutsche bei ihrer Geldanlage nach wie vor überwiegend auf Girokonto, Tagesgeld und Sparbuch, so eine aktuelle Studie. Zudem kann fast die Hälfte der Deutschen demnach kein ideales Anlageprodukt benennen.

Studie: Girokonto, Tagesgeld und Sparbuch nach wie vor am beliebtesten

Der Großteil des Vermögens der Deutschen lagert auf gar nicht oder nur niedrig verzinsten Konten.

Für die Studie “Aktion pro Aktie” hat die Puls Marktforschung im Auftrag der vier Direktbanken Comdirect Bank, Consorsbank, DAB Bank AG und ING DiBa über ein Online-Panel insgesamt 2009 Personen befragt. Die Interviews wurden zwischen dem 6. und 13. Juni 2014 durchgeführt. Das Girokonto ist der Studie zufolge mit 84 Prozent die aktuell am häufigsten genutzte Anlageform.

Wertpapiere nur gering verbreitet

Auf dem zweiten und dritten Platz folgen demnach das Sparbuch (40 Prozent) und das Tagesgeld (34 Prozent). Aber auch andere Zinsprodukte, wie die Lebensversicherung und das Bausparen (27 Prozent) sowie das Festgeld (15 Prozent) seien bei deutschen Anlegern beliebt. Wertpapiere sind demnach bei den Deutschen weitaus weniger beliebt.

Am häufigsten werden laut der Studie Aktienfonds (17 Prozent) genutzt, während Einzelaktien (zehn Prozent) und insbesondere Aktien-ETFs (drei Prozent) und Anleihen (drei Prozent) nur eine sehr geringe Rolle spielen. Auch bei der Vermögensverteilung auf die verschiedenen Anlageformen zeigt sich demnach ein ähnliches Bild. Der Studie zufolge deponieren die Deutschen 41,9 Prozent ihres Geldes auf unverzinste Girokonten. Gefolgt von Tagesgeld (17 Prozent) und das Sparbuch (13 Prozent).

Nur elf Prozent des Vermögens entfallen auf Wertpapiere, der Großteil davon auf Aktienfonds. Der Studie zufolge sind die Deutschen wenig überzeugt von ihrer Geldanlage: Auf die Frage nach dem idealen Anlageprodukt zeigt sich demnach fast die Hälfte der Befragten ratlos. Ein Drittel (33 Prozent) meint, es gebe gar kein ideales Anlageprodukt und 15 Prozent machen gar keine Angabe. Am meisten Zuspruch erhält mit elf Prozent das Tagesgeld, gefolgt von Aktienfonds (zehn Prozent). (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...