3. Juni 2015, 08:30

“Bei Vermögensverwaltungen und Banken besteht ein Interessenkonflikt”

Riklef von Schüssler, Geschäftsführer des Bad Homburger Feri Institutional & Family Office hat mit Cash. über die steigende Beliebtheit des Geschäftsmodells und mögliche Interessenkonflikte bei Family-Office-Anbietern gesprochen.

Riklef von Schüssler: Bei Family Offices von Vermögensverwaltungen und Banken besteht ein Interessenkonflikt

Riklef von Schüssler: “Die meisten neuen Family-Office-Anbieter sind in der Regel Start-ups, die den Markt nach wenigen Jahren wieder verlassen”.

Cash.: Das Modell Family Office (FO) wird hierzulande immer beliebter. Woran liegt das?

von Schüssler: Zwei wesentliche Gründe: Große Privatvermögen profitieren davon, wenn sie wie Unternehmen geführt werden. Damit geht eine Professionalisierung und auch eine Kostendegression einher.

Private Großvermögen enthalten in der Regel erhebliche administrative, steuerliche und schlichtweg inhaltliche Komplexitäten, die von einem allein auf Vermögensverwaltung ausgerichteten Dienstleister nicht überschaut werden.

Folglich müssen sich erfolgreiche Family-Office-Dienstleister wesentlich mehr fokussieren auf die Bedürfnisse einiger weniger Vermögensinhaber. In der Konsequenz sind Family-Office-Anbieter wesentlich spezialisierter als Vermögensverwalter.

Im Oktober 2014 hat sich der Verband unabhängiger Family Offices gegründet (Vufo) gegründet, der sich für mehr Transparenz im FO-Markt einsetzen will. Wie stehen Sie zum Verband? 

Wir sind nicht Mitglied. Der Verband ist noch sehr jung aber konstruktiv, eine zukünftige Mitgliedschaft schließen wir nicht aus. Der Ansatz, mehr Transparenz im FO-Markt schaffen zu wollen, ist richtig, wobei die Ausuferungen abgenommen haben.

Seite zwei: “Einige Family Offices gehen mit dem Thema Interessenkonflikt offen um

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Berater


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Unwetter drücken auf Generali-Gewinn

Die schweren Überschwemmungen in Europa und der Abschwung an den Börsen haben bei dem italienischen Versicherer Generali im zweiten Quartal auf den Gewinn gedrückt.

mehr ...

Immobilien

Brexit: Immobilien-Investments in UK deutlich niedriger

Die Investmentvolumina in Großbritannien könnten in Folge des Brexit-Votums und anhaltender Unsicherheit auf den Märkten um bis zu 25 Prozent einbrechen. Die anderen EU-Länder könnten dagegen mit einem Plus von bis zu zehn Prozent profitieren. Zu diesem Schluss kommen die Immobilienexperten des Emea Capital Markets-Teams von Cushman & Wakefield.

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel trotz Ferienzeit an der Börse Hamburg rege

An der Hamburger Börse sind die Umsätze im Fondshandel im Juli sehr stark ausgefallen. Insgesamt wechselten Papiere im Wert von 87 Millionen Euro den Besitzer. Nach dem Brexit-Referendum konnten  die Kurse zuletzt wieder zulegen.

mehr ...

Berater

Deutsche Makler Akademie kooperiert mit Wolters Kluwer

Die Deutsche Makler Akademie (DMA) hat eine Kooperation mit dem Wissens- und Informationsdienstleister Wolters Kluwer Deutschland vereinbart. DMA-Seminarteilnehmern stehen hierdurch demnach unter anderem rabattierte Fachbücher zur Verfügung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immovation legt Fokus jetzt auf institutionelle Anleger

Die Immovation AG hat die Emission von Kapitalanlagen für private Anleger vorerst eingestellt. Neue Genussrechte können seit Anfang Juli nicht mehr gezeichnet werden.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...