Anzeige
3. Juni 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bei Vermögensverwaltungen und Banken besteht ein Interessenkonflikt”

Riklef von Schüssler, Geschäftsführer des Bad Homburger Feri Institutional & Family Office hat mit Cash. über die steigende Beliebtheit des Geschäftsmodells und mögliche Interessenkonflikte bei Family-Office-Anbietern gesprochen.

Riklef von Schüssler: Bei Family Offices von Vermögensverwaltungen und Banken besteht ein Interessenkonflikt

Riklef von Schüssler: “Die meisten neuen Family-Office-Anbieter sind in der Regel Start-ups, die den Markt nach wenigen Jahren wieder verlassen”.

Cash.: Das Modell Family Office (FO) wird hierzulande immer beliebter. Woran liegt das?

von Schüssler: Zwei wesentliche Gründe: Große Privatvermögen profitieren davon, wenn sie wie Unternehmen geführt werden. Damit geht eine Professionalisierung und auch eine Kostendegression einher.

Private Großvermögen enthalten in der Regel erhebliche administrative, steuerliche und schlichtweg inhaltliche Komplexitäten, die von einem allein auf Vermögensverwaltung ausgerichteten Dienstleister nicht überschaut werden.

Folglich müssen sich erfolgreiche Family-Office-Dienstleister wesentlich mehr fokussieren auf die Bedürfnisse einiger weniger Vermögensinhaber. In der Konsequenz sind Family-Office-Anbieter wesentlich spezialisierter als Vermögensverwalter.

Im Oktober 2014 hat sich der Verband unabhängiger Family Offices gegründet (Vufo) gegründet, der sich für mehr Transparenz im FO-Markt einsetzen will. Wie stehen Sie zum Verband? 

Wir sind nicht Mitglied. Der Verband ist noch sehr jung aber konstruktiv, eine zukünftige Mitgliedschaft schließen wir nicht aus. Der Ansatz, mehr Transparenz im FO-Markt schaffen zu wollen, ist richtig, wobei die Ausuferungen abgenommen haben.

Seite zwei: “Einige Family Offices gehen mit dem Thema Interessenkonflikt offen um

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Drei Wege zu mehr Weiterempfehlungen

Weiterempfehlungen sind ein wichtiges Instrument bei der Neukundengewinnung. Doch welche Möglichkeiten haben Versicherer und Berater, um eine grundsätzliche Empfehlungsbereitschaft des Kunden in eine tatsächliche Weiterempfehlung zu verwandeln?

mehr ...

Immobilien

C- und D-Standorte: Hier lohnt sich ein Immobilieninvestment

Wohnimmobilien gehören zu den gefragtesten Investments bei institutionellen Investoren und Privatkäufern. Manche Märkte sind jedoch bereits regelrecht leergefegt. Auf der Suche nach Alternativen rücken nun auch C- und D-Standorte verstärkt in den Fokus der Anleger.

mehr ...

Investmentfonds

HSH Nordbank stark umworben

Beim Kieler Finanzministerium stehen derzeit die Bieter für die HSH Nordbank offenbar in einer Schlange. Für die Landesregierung wäre der Verkauf sicherlich ein Erfolg, der kurz vor der Wahl gelegen kommt.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

Lebensversicherungen von der Steuer absetzen: Was ist zu beachten?

Die Lebensversicherung zählt nach wie vor zu einer der beliebtesten Vorsorgeversicherungen in Deutschland. Sie zählt aus steuerlicher Sicht zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen und kann damit bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Gastbeitrag von Dr. Viktor Becher, Getsurance

mehr ...