Anzeige
Anzeige
27. Juli 2015, 13:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzvertriebe: Nur wer sich ändert, bleibt sich treu

Im Markt der Finanzvertriebe gibt es einige Baustellen, die die Entwicklung in den kommenden Jahren mitunter stark beeinflussen werden. Cash. hat die Unternehmen exklusiv zu ihren Erwartungen bezüglich Umsatzentwicklung, Provisionsverbot und Honorarberatung befragt.

Finanzvertriebe in Finanzvertriebe: Nur wer sich ändert, bleibt sich treu

Der Markt ist im Wandel: Die Finanzvertriebe sollten rechtzeitig die Weichen stellen.

Die Mehrheit der 37 von Cash. befragten Finanzvertriebe zeigt sich in Bezug auf die zukünftige Umsatzentwicklung optimistisch.

Regulatorischer Rundumschlag

61 Prozent der befragten Vertriebe gehen von steigenden Provisionserlösen für das Jahr 2015 aus. Nur weniger als jede fünfte Gesellschaft glaubt, dass die Provisionserlöse fallen könnten.

Nichtsdestotrotz werden sich die Vertriebe den Auswirkungen des regulatorischen Rundumschlags nicht entziehen können.

An erster Stelle ist hier das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) zu nennen, das seine Wirkung zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht vollständig entfaltet hat.

Provisionserloese in Finanzvertriebe: Nur wer sich ändert, bleibt sich treu

Quelle: Cash.-Recherche

Vertriebe glauben an Fortbestand des Provisionsmodells

Aber auch die in Planung befindlichen EU-Richtlinien MiFID II und IDD werden zu Veränderungen im Markt führen. So ist zwar bei beiden Vorschriften kein Provisionsverbot vorgesehen, eine Verpflichtung zur Offenlegung wäre jedoch denkbar.

Provisionsverbot in Finanzvertriebe: Nur wer sich ändert, bleibt sich treu

Quelle: Cash.-Recherche

Die deutschen Vertriebe glauben fest an den Fortbestand des Provisionsmodells. 94,5 Prozent der von Cash. befragten Unternehmen gehen nicht davon aus, dass es langfristig ein Provisionsverbot in Deutschland geben wird.

Seite zwei: Honorarberatung beunruhigt nicht

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Erfolgreiche Vertriebe reagieren flexibel auf jede Veränderung am Markt – Wer auf Innovation und Digitalisierung setzt, kann rechtzeitig Anpassungen vornehmen, um Marktchancen wahrzunehmen und Risiken auszuweichen.

    Kommentar von Strätz — 28. Juli 2015 @ 09:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...