Anzeige
Anzeige
7. Oktober 2015, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Kein gesonderter Hinweis auf eingeschränkte Fungibilität

In aktuellen Urteilen des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Beraterhaftung hat der Senat entschieden, dass ein gesonderter Hinweis auf die eingeschränkte Fungibilität einer Kapitalanlage nur in Ausnahmefällen gegeben werden muss.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

Fungibilität

Die BGH-Urteile zeigen deutlich auf, dass Inhalt und Umfang von Beratungspflichten von den jeweiligen Umständen des Einzelfalles abhängen.

Der BGH hat mit drei Urteilen vom 17. September 2015 (AZ.: III ZR 384/13; III ZR 392/14 und III ZR 386/14) klargestellt, dass die Formulierung im Emissionsprospekt, ein Markt für geschlossene Fondsanteile sei “zur Zeit” nicht vorhanden, keine Verschleierung der eingeschränkten Fungibilität des Fondsanteils darstellt.

Ein gesonderter Hinweis wird vom Berater nur dann geschuldet, wenn die beabsichtigte Veräußerung des Anteils für den Anleger bereits zum Zeichnungszeitpunkt eine besondere Bedeutung hatte.

Problem der Veräußerbarkeit verharmlost

Die Kläger hatten sich an einem geschlossenen Immobilienfonds beteiligt. Die Fonds liefen nicht prospektgemäß. In zwei Fällen wurde von den Anlegern nach Insolvenz des Fonds sogar Nachforderungen verlangt.

Die Kläger verklagten daraufhin die Beratungsgesellschaft, für die die jeweiligen Berater gegenüber den Anlegern tätig waren. Sie forderten Schadensersatz, da sie unzureichend über die eingeschränkte Fungibilität der Beteiligung aufgeklärt worden seien.

Die dahingehenden Hinweise in den Prospekten hatten folgenden Inhalt: “Der Gesellschaftsanteil ist jederzeit veräußerlich. Es ist jedoch darauf hinzuweisen, dass ein Markt hierfür zur Zeit nicht vorhanden ist (…)”.

Die Kläger begründeten ihre Forderung unter anderem damit, der Hinweis, dass ein Markt für die Veräußerung “zur Zeit” nicht vorhanden sei, verharmlose die Probleme der Veräußerbarkeit. Es werde vielmehr der Eindruck erweckt, dass in naher Zukunft mit der Entstehung eines Zweitmarkts zu rechnen sei.

Die Entscheidungsgründe

Die Instanzengerichte hatten die Klagen jeweils abgewiesen. Der BGH entschied allerdings zugunsten der Berater. Grundsätzlich sei ein Anlageberater demnach gehalten, den Anleger darauf hinzuweisen, dass bei einem geschlossenen Immobilienfonds die Veräußerung des Anteils in Ermangelung eines entsprechenden Marktes nur eingeschränkt möglich sei.

Seite zwei: Beratungsfehler ist zweistufig zu prüfen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...