24. Juni 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus-Manager bleiben Prozess fern

Im Schadenersatzprozess gegen die Manager der Infinus-Unternehmensgruppe vor der 9. Zivilkammer des Landgerichts Leipzig (LG Leipzig) hat am Montag der erste Termin zur Beweisaufnahme stattgefunden. Die angeklagten Infinus-Manager erschienen nicht zum Termin.

Infinus-Gründer verweigert Aussage

Die fünf Angeklagten und ein weiterer Zeuge aus der Infinus-Gruppe erschienen nicht zum Termin zur Beweisaufnahme am 22. Juni im LG Leipzig.

Die fünf Angeklagten nahmen nicht am Termin zur Beweisaufnahme teil, sondern ließen sich durch ihre Anwälte vertreten. Auch Firmengründer Jörg Biehl, der als Zeuge vernommen werden sollte, erschien nicht vor Gericht.

Biehl, der persönlich haftende Gesellschafter der zur Infinus-Gruppe gehörenden Future Business KG aA, sitzt seit 19 Monaten in Untersuchungshaft. Wie aus verschiedenen Medienberichten hervorgeht, reichte er – statt zum Termin zu erschienen – einen anwaltlichen Schriftsatz ein, in dem er sich auf sein Zeugnisverweigerungsrecht beruft.

Fall gilt als Musterprozess

Die 9. Zivilkammer des LG Leipzig will demnach in den nächsten Monaten klären, ob der Infinus-Gründer dem Termin zur Beweisaufnahme fernbleiben durfte. Die Richter überlegen zudem ein Sachverständigen-Gutachten über die Geschäfte der Infinus-Gruppe in Auftrag zu geben.

Der Schadenersatzprozess gegen die ehemaligen Infinus-Manager wird von Anlegern und Anwälten mit großer Aufmerksamkeit verfolgt. Das Urteil könnte als Vorbild für weitere Prozesse dienen. Im aktuellen Fall fordert ein Elektronikingenieur aus Neustadt in Sachsen Schadenersatz. Der 57-Jährige hatte bei Infinus 75.000 Euro als Altersvorsorge angelegt. Der Prozess soll am 18. September fortgesetzt werden. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...