Anzeige
5. Juni 2015, 08:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Verteidiger kritisieren Staatsanwaltschaft

Die Anwälte der inhaftierten Ex-Manager der Infinus-Gruppe kritisieren Medienberichten zufolge das Vorgehen der Staatsanwaltschaft Dresden. Ein Gutachter habe zudem bestätigt, dass den Anlegern zu hohe Renditen versprochen wurden.

Infinus: Staatsanwaltschaft in der Kritik

Einer der Verteidiger kritisiert, dass sein Mandant sich seit 18 Monaten “ohne handfeste Beweise” in Untersuchungshaft befindet.

Der Dresdner Rechtsanwalt Martin Wissmann, der den ehemaligen Infinus-Aufsichtsrat Siegfried Bullin vertritt, kritisiert vor allem, dass sein Mandant sich seit 18 Monaten “ohne handfeste Beweise” in Untersuchungshaft befindet, berichtet die Sächsischen Zeitung (SZ).

Laut Wissmann sind demnach sämtliche Beschwerden gegen die Untersuchungshaft – unter anderem vom Sächsischen Verfassungsgerichtshof – abgelehnt worden, “um einen Justizskandal zu verhindern”.

Anwalt kritisiert Verflechtungen zwischen Justiz und Insolvenzverwalter

Mit den Argumenten der Verteidiger hätten sich die Richter nicht auseinandergesetzt, so Wissmann zur SZ. Da Ex-Aufsichtsrat Bullin Familie habe und nicht vermögend sei,  lägen keine klassischen Haftgründe wie etwa Fluchtgefahr vor.

Auch Rechtsanwalt Ulf Israel, der den Infinus-Gründer Jörg Biel vertritt, erhebt laut SZ schwere Vorwürfe: “Wenn einer der Infinus-Insolvenzverwalter der Ehemann der Vizepräsidentin des Oberlandesgerichts ist, wie kann man da noch mit einer fairen Entscheidung rechnen?”

Gutachter bestätigt unrealistische Rendite-Versprechen

Wie die SZ berichtet hatte im März auch der Verteidiger von Infinus-Manager Andreas Kison das Verhalten der sächsischen Justiz kritisiert. Zudem werde der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, durch die Razzia im November 2013 die Firmengruppe überhaupt erst zum Kollaps gebracht zu haben. Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch das Landgericht wiesen die Anschuldigungen zurück und bezeichneten sie laut SZ als “abwegig” und “nicht nachvollziehbar”.

Ein Gutachter, der von der Staatsanwaltschaft beauftragt wurde, das Geschäftsmodell von Infinus zu prüfen, hat laut SZ festgestellt, dass die den Infinus-Anlegern versprochenen Renditen dauerhaft nicht hätten erzielt werden können. Allerdings hat er demnach keine Anhaltspunkte dafür finden können, dass überhöhte Provisionen gezahlt wurden und durch Ausschüttungen an die Hintermänner geflossen seien. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Gesundheitsdaten: Verbraucherschützer mahnen Wearables-Anbieter ab

Das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (NRW) hat Fitness-Armbänder, Smartwatches und Fitness-Apps unter die Lupe genommen. Wegen Mängeln beim Datenschutz haben die Verbraucherschützer neun Anbieter sogenannter Wearables und Apps abgemahnt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband warnt vor Mangel an Seniorenwohnungen

Der Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen fordert flexiblere Regelungen für den Bau altersgerechter Wohnungen. Sonst würden die Kosten so stark steigen, dass zu wenig preiswerte Wohnungen am Markt vorhanden seien.

mehr ...

Investmentfonds

USA vor größter Steuerreform in der Historie

An der Wall Street diskutieren viele Börsianer über die weiteren wirtschaftspolitischen Schritte von Donald Trump. Insgesamt bleibt die Stimmung der Investoren positiv. Die Aktienmärkte gewannen in den vergangenen Wochen weiter an Boden.

mehr ...

Berater

Studie: Sparen beruhigt die Deutschen

Auch durch das Zinstief lassen sich die Deutschen nicht vom Sparen abbringen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. Die große Mehrheit legt demnach unabhängig von der Höhe der Zinsen monatlich Geld zurück – weil es sie beruhigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B+++“ für Solvium Container Select Plus Nr. 2

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „Container Select Plus Nr. 2“ der Solvium Capital GmbH aus Hamburg mit insgesamt 74 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B+++).

mehr ...

Recht

Handyversicherung: Höheres Diebstahlrisiko, höhere Aufmerksamkeit

Damit die Leistung aus einer Handypolice nach einem Diebstahl geltend gemacht werden kann, ist es erforderlich, dass das Handy entsprechend seinem Wert und den äußeren Umständen gesichert wird, so das AG Frankenthal.

mehr ...