Anzeige
Anzeige
18. November 2015, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Finanzberater im Jahr 2025 (Teil II)

In drei Teilen analysieren die Autoren Ralf Werner Barth, Hans-Peter Wolter und Bernhard Prasnow den Beratermarkt und seine Entwicklung. Heute in Teil II: Die Bedeutung der Spezialisierung und damit Qualifikation wird zunehmen, jedoch wird eine vollständige Transparenz auch 2025 nicht erreicht. (zu TEIL I)

Spezialisierung

Co-Autor Bernhard Prasnow ist VSAV-Beirat und langjähriger Branchenkenner.

Die beste Chance für den Vermittler, um sich abzuheben und langfristig konkurrenzfähig zu bleiben, ist die Spezialisierung. Denn eine höhere Spezialisierung verspricht mehr Qualität.

Zunehmende Themenkomplexität

Die einzelnen Beratungsthemen werden immer komplexer und sind in ihrer Vielfalt für den Einzelnen nicht mehr in der notwendigen Tiefe fassbar.

Spezialisierungen auf kleine, exklusive Zielgruppen versprechen dagegen ein ausreichendes Einkommen ebenso wie die Spezialisierung auf Fachbereiche.

Und: Spezialisten beziehen auch Einkommen aus gelebten Vernetzungen mit anderen Spezialisten.

Bedeutung der Qualifikation wird stark zunehmen

Spezialisierung ist stets ein Ausdruck davon, in einem eng gefassten Aufgabenfeld hochqualifiziert zu sein. Da sich aus Gründen der Kosteneffizienz das Beratungsgeschäft beim Otto-Normal-Kunden digitalisieren wird und sich das Retailgeschäft mit Standard-Produkten deutlich ausweiten wird, braucht in diesem großen Zusammenspiel auch der Spezialist eine IT-basierte Zusatzausbildung, um den allgemein gewachsenen technischen Anforderungen zu genügen.

Das reicht natürlich bei weitem nicht. Bei einer Zielgruppenspezialisierung beispielsweise geht gar nichts ohne Spezialwissen: Wer künftig ohne inhaltliches Rüstzeug eine persönliche Beratung vor Ort in der gehobenen Mittelschicht durchführen will, wird gnadenlos scheitern.

Seite zwei: Druck von außen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

1 Kommentar

  1. Thema Mischmodell: Wird die Beratung im Vorfeld der Vermittlung als eigenständige Dienstleistung, insbesondere nach der Transparenz der DIN ISO 22222 aufgezeigt, versteht insbesondere die gehobene Klientel auf Anhieb diesen Mehrwert.

    Kommentar von Frank L. Braun — 20. November 2015 @ 12:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...