Anzeige
Anzeige
30. Juli 2015, 08:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzvertriebe: Kein Wachstum ohne Nachwuchs

Aus- und Weiterbildung ist ein wichtiges Thema für Finanzvertriebe. Denn Weiterbildungsangebote stärken nicht nur die Vermittler im Markt, sondern unterstützen auch die Mitarbeiterbindung und machen Vertriebe attraktiv für Nachwuchskräfte.

Weiterbildung

Franz-Josef Rosemeyer, A.S.I. Wirtschaftsberatung AG: “Das Demografieproblem könnte mittelfristig zu erheblichen Engpässen in der Vermittlerlandschaft führen.”

Um die nächste Berater-Generation für sich zu gewinnen, haben alle großen Vertriebe Rekrutierungsprogramme entwickelt. Denn der Nachwuchsgewinnung kommt angesichts des hohen Durchschnittsalters der Beraterschaft und des demografischen Wandels ein besonders hoher Stellenwert zu.

In den letzen Jahren ist die Zahl der Finanzberater bei den großen Finanzvertrieben fast durchgängig gesunken. Trotz der Bemühungen gehen 94,5 Prozent der von Cash. befragten Vertriebe davon aus, dass die Zahl der am Markt tätigen Berater in den nächsten Jahren sinken wird.

Weiterbildung

Datenquelle: Cash.

Einige der Finanzvertriebe haben sich daher bereits der “gut beraten“-Initiative angeschlossen.

“Die Initiative “gut beraten – Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland” ist ein wichtiger und richtiger Schritt Richtung Qualitätsoffensive der Branche”, erläutert Franz-Josef Rosemeyer, Vorstand des Münsteraner Finanzvertriebs A.S.I. Wirtschaftsberatung AG. So könne sie zu einer deutlichen Anhebung des Qualitätsniveaus führen und erheblich zur Verbesserung der Reputation beitragen.

Weiterbildungsengagement stärken

“Für uns war es deswegen auch keine Frage, uns dieser Initiative anzuschließen. Wir sind als Trusted Partner Service für unsere Berater und als zertifizierter Bildungsdienstleister akkreditiert”, so Rosemeyer weiter.

Auch der Lübecker Allfinanzvertrieb Dr. Klein wirkt bei der Initiative mit, die das Weiterbildungsengagement der Vermittler und damit deren Fach- und Beratungskompetenz stärken soll.

Seite zwei: Hohe Ausgaben für Bildungsangebote

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Gut ausgebildete Vermittler, die finanziell nicht überleben können, haben wir doch schon genug. Ohne eine sofortige leistungsgerechte Bezahlung pro Beratung wird man keine neuen Berater finden.

    Kommentar von H. Braun — 31. Juli 2015 @ 06:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Haseloff fordert Rentenangleichung statt Steuersenkung

Vor möglichen Steuersenkungen sollte nach Ansicht von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) eine Ost-West-Angleichung der Renten Vorrang haben.

mehr ...

Immobilien

Wachstumsmarkt Flexibles Wohnen

Die Flexibilität im Privat- und Berufsleben nimmt zu, darauf muss sich auch der Wohnungsmarkt einstellen. Jones Lang LaSalle (JLL) hat in Kooperation mit Berlinovo einen passenden Report zum Thema temporäres Wohnen in Berlin veröffentlicht.

mehr ...

Investmentfonds

C-Quadrat baut verstärkt auf nachhaltige Fonds

Nachhaltige Fonds kommen auch in Deutschland immer stärker in Mode. Diesen Trend hat auch C-Quadrat erkennten und engagiert sich zunehmend in dem Bereich.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance stockt Ausschüttung des IPP Fund I auf

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt eine Erhöhung der Ausschüttung ihres IPP Institutional Property Partners Fund I für 2015 auf 15,4 Prozent der Einlage an.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...