22. Februar 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Denkfehler “Mangelnde Produktauswahl”

Kritiker der Honorarberatung begegnen der Branche immer wieder mit dem ein und selben Argument: Die eher überschaubare Anzahl von provisionsfreien Produkten würde keine wirklich unabhängige Beratung zulassen. Hierbei handelt es sich um Denkfehler – Honorarberater haben sogar Zugriff auf mehr Produkte als die klassischen Provisionsvermittler.

Kolumne von Patrick Greiner, The Finance-Guard

Denkfehler Mangelnde Produktauswahl

Patrick Greiner: “Im Vergleich zum Honorarberater ist die Produktauswahl des Provisionsvermittlers wesentlich geringer.”

Im klassischen Finanzvertrieb ist es wichtig, dass der Berater seinen Kunden eine Vielzahl von Produkten anbieten kann. Keine Frage: Verkauft wird in diesem Segment überwiegend mit dem Ziel, möglichst jeden Interessenten für sich zu gewinnen. Und per Produktvermittlung natürlich auch direkt als Kunde an sich zu binden.

Doch unabhängig der Vielzahl jeweiliger Produktlösungen und ihrer damit verbundenen Anbieter: Was hat eine hohe Anzahl von Provisionsprodukten mit der eigentlichen Tätigkeit eines Honorarberaters zu tun? Die Antwort ist recht einfach: Nichts!

Beratung ohne Vermittlung 

Im Gegensatz zur Provisionsberatung, bei dem der Berater nur bei erfolgreicher Vermittlung eine Vergütung erhält, muss Honorarberatung nicht zwingend in einer Produktvermittlung enden. Ein entsprechend zuvor vereinbartes Honorar wird in der Regel auch dann fällig, wenn die Vermittlung von Produkten trotz Beratung ausbleibt.

Der Honorarberater kann auf Kundenwunsch bei entsprechenden Produktinvestitionen per Empfehlung behilflich sein – er muss es aber nicht zwingend, um seinen Vergütungsanspruch gerecht zu werden. Honorarberater werden in erster Linie für die Erstellung eines Finanzkonzepts vergütet, inklusive der Offenlegung von Insider-Wissen und der Darstellung des Provisions – und Gebührensystems innerhalb der Finanzbranche.

Ebenso erhält der Honorarberater seine Vergütung für die Darstellung, wie Kunden das Provisions- und Gebührenmodell der Finanzbranche zu ihrem eigenen, finanziellen Vorteil nahezu komplett ausschalten können.

Seite zwei: Honorarberater haben die freie Wahl

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Es ist zunächst sehr wünschenswert, dass Herr Greiner die Glaubwürdigkeit seiner Philosophie als eingetragener Honorar-Finanzanlageberater und nicht als eingetragener Finanzanlagenvermittler unterstreicht. Per 01.01.2016 sind im Vermittlerregister 36.522 Finanzanlagenvermittler und-berater registriert. Davon sind nur 110 als Honorar-Finanzanlageberater im Sinne des Honoraranlageberatungsgesetzes eingetragen. Auf der Klaviatur fehlen dann jedoch noch viele Tasten, um vermögende Kunden zu beraten, denn Empfehlungen zu Aktien, Anleihen, Zertifikaten etc. sind mit dieser Zulassung nach der GewO nicht erlaubt. Für die gesamte Produktpalette ist eine Registrierung als Honorar-Anlageberater im Register der BaFin erforderlich oder eine Tätigkeit als vertraglich gebundener Vermittler eines der aktuell 18 eingetragenen Honorar-Anlageberater. Beste Grüße und hoffentlich bald herzlich willkommen im “offiziellen Club” der registrierten Honorar-Finanzanlageberater oder Honorar-Anlageberater.

    Kommentar von Uwe Siebert — 25. Februar 2016 @ 13:58

  2. Herr Greiner hat Recht!
    Wer auf Honorarbasis tätig ist hat eine breitere Klaviatur und muss sich nicht darum bemühen ein Produkt zu finden, das ihn auskömmlich entlohnt. Die Produktanbieter versehen selten die besten Produkte mit den höchsten Provisionen.
    Wer also die Kundeninteressen ungefiltert im Blick haben will, sollte sich mit Honorarmodellen befassen.
    Mit kollegialen Grüßen

    Kommentar von Michael A. Hillenbrand — 23. Februar 2016 @ 19:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...