22. Februar 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bist Du nur Tippgeber – oder vermittelst Du schon?

Der Grat zwischen Tippgeberschaft und der Vermittlung von Finanzprodukten ist äußerst schmal. Die Rechtsprechung ist überaus facettenreich, entsprechend hoch das Haftungsrisiko. Sogar kostspielige Strafanzeigen gegen Unschuldige sind möglich.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

Bist Du nur Tippgeber – oder vermittelst Du schon?

Oliver Renner: “Was ein Tippgeber ist, ist gesetzlich nicht definiert. Lediglich in der Gesetzesbegründung des Versicherungsaufsichtsgesetzes wird seine Rolle kurz erwähnt.”

Ein realer Fall, nur wenige Wochen alt: Zwei Vermittlern flattert eine Strafanzeige wegen Anlagebetrugs ins Haus. Die beiden sind völlig entgeistert, können sich die Angelegenheit überhaupt nicht erklären. Nach einigen Recherchen stellt sich heraus: Ein früherer Kunde hat sie angezeigt und verklagt.

Ihm haben die beiden seinerzeit im lockeren Plausch und ganz nebenbei von einer Kapitalanlage erzählt, in die sie selbst investiert hatten. Wo oder bei wem dieses Anlageprodukt zu beziehen sei, zu dieser Information war es im Gespräch nicht mehr gekommen.

Tippgeber oder nicht?

Aber offensichtlich hatte der Kunde im Nachgang zu den Gesprächen mit den Anbieterfirmen die später beklagten Geschäfte direkt und ohne jegliche Unterstützung und Vergütung durch die beiden Vermittler umgesetzt. Heute existieren die Produktgeber nicht mehr und die Kapitalanlagen waren verloren. Auch für die beiden Vermittler.

Die Anwälte des Kunden fragten im Rahmen der Strafanzeigen nach allen Namen, über die die Informationen zu den Kapitalanlagefirmen zustande gekommen sind. Hierbei fielen auch die Namen der beiden Berater, obwohl diese maximal – wenn überhaupt – als Tippgeber ohne Vergütung involviert waren.

Liegt hier tatsächlich schon eine Tippgeberschaft vor, die die beiden Vermittler in die Haftung treibt? Was ein Tippgeber ist, ist gesetzlich nicht definiert. Lediglich in der Gesetzesbegründung des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG) wird seine Rolle kurz erwähnt: „Die Tätigkeit eines „Tippgebers“, die darauf beschränkt ist, Möglichkeiten zum Abschluss von Versicherungsverträgen namhaft zu machen oder Kontakte zwischen einem potentiellen Versicherungsnehmer und einem Versicherungsvermittler oder einem Versicherungsunternehmen herzustellen, stellt jedoch keine Vermittlung im Sinne des § 34d dar […] weil sie als vorbereitende Handlung […] nicht auf eine konkrete Willenserklärung des Interessenten zum Abschluss eines Vertrages, der Gegenstand der Vermittlung ist, abziel[en]t. […].“ (Bundestagsdrucksache 16/1935 Seite 17).

Seite zwei: Weit gefasste Definition von Vermittlung

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsmargen der Banken bleiben stabil

Die Ausweitung der Geldmenge hat seit Ausbruch der Coronakrise noch einmal Fahrt aufgenommen. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer. Das Geschäft boomt trotz Niedrigzinsen und Pandemie und während Sparer immer öfter mit Strafzinsen konfrontiert werden, schaffen es die Banken bei der Baufinanzierung seit 2012, eine stabile Zinsmarge einzufahren.

mehr ...

Investmentfonds

Impact Investing Risiken werden durch schlechte Messstandards getrübt

Impact Investing läuft Gefahr, durch unterdurchschnittliche Messung und Berichterstattung beeinträchtigt zu werden, so dass die Anleger von den übermäßig positiven Ansprüchen der Asset Manager enttäuscht sind, sagt Brunno Maradei, Global Head of Responsible Investment bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...