Anzeige
16. Februar 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erben: Fallstricke bei der Ausschlagung

Schätzungsweise werden in den kommenden zehn Jahren 3,1 Billionen Euro in Deutschland vererbt. Doch nicht immer ist eine Erbschaft mit einem Vermögenszuwachs verbunden. Wenn der Erblasser beispielsweise überschuldet war, sollte das Erbe ausgeschlagen werden. Dabei ist einiges zu beachten.

Erben: Fallstricke bei der Ausschlagung

Erben erhalten nicht nur das Vermögen des Erblassers, sie müssen auch seine Verbindlichkeiten begleichen. Bei überschuldeten Nachlässen kann daher die Ausschlagung sinnvoll sein.

Eine Erbschaft ist nicht immer gleichbedeutend mit einer Vergrößerung des eigenen Vermögens, denn nicht nur Vermögenswerte sondern auch Verbindlichkeiten können vom Erblasser auf seine Erben übergehen.

Hinterlässt der Erblasser beispielsweise einen nicht abbezahlten Kredit oder eine Immobilie, die sanierungsbedürftig ist, müssen seine Erben für die Kosten von Tilgung beziehungsweise Sanierung aufkommen.

Bei Überschuldung lieber ausschlagen

In diesen Fällen kann es sich lohnen, das Erbe auszuschlagen, um sich und das eigene Vermögen vor den vererbten Schulden zu schützen. Doch nicht nur, wenn die Schulden des Erblassers seine Vermögenswerte übersteigen oder eine sanierungsbedürftige Immobilie zum Nachlass gehört, ist eine Ausschlagung ratsam.

Die Erbausschlagung kann auch dann sinnvoll sein, wenn der Erbe selbst in der Privatinsolvenz steckt oder überschuldet ist und verhindern möchte, dass ein Teil der Erbschaft an den Insolvenzverwalter oder die Gläubiger geht.

Erbausschlagung ausdrücklich und in Schriftform

Die Ausschlagung eines Erbes ist grundsätzlich immer möglich, muss aber ausdrücklich sein und in Schriftform beim zuständigen Nachlassgericht eingereicht werden. Alternativ kann sie dort auch mündlich zu Protokoll gegeben werden.

Es ist ratsam, hierbei die Gründe der Ausschlagung zu nennen. Juristen empfehlen, in die schriftliche Erbausschlagung die Formulierung “aus allen Berufungsgründen” einzufügen, da der Erbe damit aus der testamentarischen und der gesetzlichen Erbfolge ausscheidet.

Seite zwei: Fallstricke bei der Ausschlagung

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Websites der Versicherer beliebter als Vergleichsportale

Versicherungskunden ziehen weiterhin die Internetseiten der Versicherungsgesellschaft (zehn Prozent) gegenüber Vergleichsportalen (sieben Prozent) beim Abschluss vor. Dies ist das Ergebnis der Studie “Kundenmonitor e-Assekuranz 2016” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...