Anzeige
19. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Green Energy: Energie aus der Tiefe

Die Green Energy Emissionshaus GmbH, Hannover, bietet mit dem Fonds Green Energy derzeit die einzige Beteiligungs-offerte an, die in ein Geothermie-Projekt investiert. Hintergrund: Geothermie ist die Nutzung von Erdwärme zur Energiegewinnung. Grundlage der Technik ist die Tatsache, dass sich die Erde in ihrem Inneren mit zunehmender Tiefe immer stärker erwärmt.

Das Prinzip, nach dem dies für die Geothermie nutzbar gemacht wird (stark vereinfacht): Mittels Bohrung wird versucht, auf 2.500 bis 3.000 Meter Tiefe unter die Erdoberfläche vorzudringen. Dort wird, je nach angewendetem Verfahren, entweder bereits sehr heißes Wasser vorgefunden, das dann nach oben befördert werden kann. Oder es wird Wasser von der Oberfläche ans andere Ende der Bohrung gepumpt. Nachdem es sich dort erwärmt hat, gelangt das Wasser wieder an die Oberfläche und kann zur Energieerzeugung genutzt werden (?Hot-Dry-Rock-Verfahren?).

Der Vorteil: Das Potenzial der Erdwärme ist praktisch unerschöpflich. Zudem ist die Vergütung für die Energie, die aus Geothermie gewonnen wird, gemäß Energie-Einspeise-Gesetz (EEG) gesichert. Sie beträgt derzeit für 20 Jahre bis zu 15 Cent pro Kilowattstunde. Dabei kann ein durchschnittliches Geothermie-Kraftwerk bis zu fünf Megawatt Strom erzeugen und damit alleine bis zu 12.000 Haushalte versorgen.

Mit den Geldern des Green-Energy-Fonds soll ein Geothermie-Kraftwerk im Oberrheingraben im Landkreis Germersheim errichtet werden. Der Oberrheingraben gilt in Deutschland als besonders attraktiv für derartige Vorhaben, da sich die Erde dort anstelle der weltweit durchschnittlichen drei Grad pro 100 Tiefenmeter um bis zu sechs Grad pro 100 Tiefenmeter erwärmt.

Der Haken: Es besteht bei jedem Geothermie-Projekt das Risiko, ob die für eine Bohrung identifizierte Stelle tatsächlich zur erhofften und für den Betrieb eines Kraftwerks erforderlichen Ergiebigkeit an Tiefenwärme führt. Erst nachdem mehrere Millionen Euro in die Vorbereitung sowie in die Bohrung investiert wurden, wird klar, wie groß das ?Fündigkeitsrisiko? im Einzelfall war.

Unter anderem aufgrund dieses Risikos wurde der Green-Energy-Fonds von Fondstelegramm.de stark kritisiert.?Als Antwort darauf verweisen wir auf die Seiten 9 bis 11 des Emissionsprospektes?, schreibt Green Energy-Chef Dr. Matthias Michael in einer Stellungnahme gegenüber cash-online. ?Auf diesen Seiten wird auf alle in diesem Projekt vorhandenen sowie theoretisch möglichen Risiken eingegangen.” Gutachten und Verträge, so Michael weiter, werden üblicherweise nicht im Prospekt abgedruckt.

Ebenfalls in Fondstelegramm.de geäußerten Bedenken bezüglich der Finanzierungsrisiken hält der Initiator entgegen: ?Der Green Energy Geotherm Power Fonds ist im Gespräch mit mehreren Banken und Leasinggesellschaften, um die Finanzierung des Fremdkapitalanteils zu sichern. Verträge werden in Kürze geschlossen.?

Aufgrund der fehlenden Platzierungsgarantie räumt das Management allerdings ein, dass bei mangelnder Beteiligung eine Rückabwicklung des Fonds anstünde.

Der Fonds hat ein Gesamtvolumen von 40,5 Millionen Euro, das je zur Hälfte aus Anlegergeldern und Bankdarlehen zusammen kommen soll. Eine Beteiligung ist ab 5.000 Euro plus fünf Prozent Agio möglich.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...