Anzeige
Anzeige
16. Juni 2011, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schifffahrtsmesse MS&D: Beratungen über Lösung des Piraterie-Problems

Der weltweiten Schifffahrt entsteht durch Piraten-Überfälle ein wirtschaftlicher Schaden zwischen sieben und zwölf Milliarden US-Dollar pro Jahr. Auf der internationalen Messe und Konferenz für maritime Sicherheit und Verteidigung (MS&D), die am 15. Juni in Hamburg eröffnet wurde, sucht die Branche nach Lösungen des Problems.

Pirat-127x150 in Schifffahrtsmesse MS&D: Beratungen über Lösung des Piraterie-Problems Die Zahl der Piratenübergriffe vor der Küste Somalias nimmt rasant zu. Seit Jahresanfang zählte das für Kriminalität auf See zuständige Internationale Maritime Büro (IMB) der Internationalen Handelskammer 154 Angriffe auf Handelsschiffe.

Im gesamten Jahr 2010 seien lediglich 219 Angriffe registriert worden. 21 Schiffe seien 2011 schon entführt worden und würden derzeit vermisst, sagte Captain Pottengal Mukundan, Direktor des IMB, anlässlich der Eröffnung der zweiten MS&D, international conference and exhibition on maritime security and defence. Derzeit würden fast 500 Crew-Mitglieder als Geiseln festgehalten.

Inzwischen verfügten die Piraten über eine Reihe hochseetüchtiger Mutterschiffe mit bis zu 100 Mann Besatzung, zumeist gekaperte moderne Frachter, wodurch sich deren Operationsradius über die somalischen Gewässer hinaus deutlich vergrößert haben. So seien in diesem Jahr auch Attacken im Roten Meer vorgekommen, die zunehmend eine Bedrohung für die wichtige Handelsroute Suezkanal darstellten.

Neben der Marine greifen auch die Reeder selbst zunehmend zu Abwehrmaßnahmen. So werden auf der Messe mit rund 60 Ausstellern unter anderem Schallkanonen und Infrarotüberwachungssysteme gezeigt. Der Schutz der Besatzung steht bei Reedern und Emissionshäusern jedoch nach wie vor an erster Stelle. (af)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...