Anzeige
24. Februar 2012, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Exit bringt bis zu 50 Prozent Wertsteigerung in zwei Jahren

Die Private-Equity-Fonds MIG 1 bis 5 und 9 sowie der ‘Global Chance Fund’ von HMW haben ihre Beteiligung an der Ident Technology AG im bayrischen Gilching an den US-amerikanischen Hersteller von Mikroprozessoren Microchip Technology Inc. verkauft – sehr zur Freude der Anleger.

HMW Motschmann Wieder Hallweger Online in Exit bringt bis zu 50 Prozent Wertsteigerung in zwei Jahren

Ein Trio auf Erfolgskurs: Michael Motschmann, Alfred Wieder und Dr. Matthias Hallweger (von links)

Ident Technology zählt zu Deutschlands führenden Anbietern im Bereich intelligenter Sensorsysteme für neuartige Benutzerschnittstellen mobiler Endgeräte, darunter Laptops, Smartphones und Spielekonsolen.

Rund 30 Millionen habe das im US-amerikanischen Aktienindex Nasdaq notierende Unternehmen Microchip Technology in Phoenix (Arizona) für die Ident-Technology-Anteile bezahlt. Die neuen Anteilseigner aus den USA hätten angekündigt, neue Arbeitsplätze im Unternehmen selbst und am Standort insgesamt schaffen zu wollen.

Das Emissionshaus wertet diese Transaktion als Zeichen für die erfreuliche Entwicklung am deutschen und europäischen M & A- Markt und zeige gerade das hohe Interesse ausländischer Industrieteilnehmer an deutscher Entwicklungsqualität.

Ferner habe der Initiator über komplexe Vertragsvereinbarungen mit den Altgesellschaftern erreicht, dass sich die MIG Fonds im Rahmen sogenannter Erlöspräferenzen bestimmte Rechte zur bevorzugten Auszahlung aus dem Kaufpreis sichern konnten. Über alle beteiligten Fondsgesellschaften hinweg hätten die Einlagen Wertsteigerungen realisiert werden können. Spitzenreiter hierbei sei der MIG Fonds 9, dessen ursprünglicher Investitionssumme von 7,6 Millionen Euro ein Exiterlös von knapp 11,5 Millionen Euro gegenübersteht. Das entspräche einer Verzinsung auf diese Investition von knapp 50,8 Prozent in weniger als zwei Jahren. Die Geschäftsführungen der jeweiligen Fonds prüften derzeit, wie die Wertzuwächse an die Kommanditisten, beispielsweise über Vorab-Ausschüttungen, weitergegeben werden können.

Michael Motschmann, Vorstand der MIG Verwaltungs AG und Verantwortlicher für das Beteiligungsmanagement ist sich sicher, den optimalen Zeitpunkt für die Transaktion genutzt zu haben: “Die hohe Volatilität vor allem der Aktien der Chipindustrie im letzten Jahr sowie die rasante Konsolidierung im Bereich Gestenerkennung haben uns ein optimales Zeitfenster für einen Verkauf beschert. Das Verhältnis von Investment und Erlös hat damit zur Zeit ein Optimum erreicht “, erläutert Motschmann.

“Die Ident Technlogy war ein Beteiligungsunternehmen, bei dem unser Beteiligungsmanagement unter Beweis stellen konnte, wie sehr die MIG AG als unternehmerischer Partner agiert,” sagt Alfred Wieder, Vorstand des Exklusivvertriebs Alfred Wieder AG. “Der Strategiewechsel vor einigen Jahren von der Automobilindustrie hin zur Chipfertigung war ein großer und komplexer Schritt und wir sind sehr stolz darauf, wie unser Beteiligungsmanagement hier die Interessen vieler tausend Anleger in den MIG Fonds mit Leidenschaft zu einer erfolgreichen Wertsteigerung geführt hat,” betont Wieder. (af)

Foto: HMW AG

Anzeige

1 Kommentar

  1. bitte weiterleiten

    Kommentar von fuchs — 29. Februar 2012 @ 17:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...