Anzeige
21. Februar 2012, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tücken für vermögende Anleger

Anleger von Publikumsfonds und Private Placements sollten bei den Beteiligungsangeboten an den Immobilien auf die geplante Haltefrist der Objekte achten – denn wer ungewollt zum  „gewerblichen Grundstückshändler“ wird, muss mit Steuernachteilen rechnen.

Gastkommentar von Wolfgang Schmidt-Gorbach, Optegra:hhkl

Wolfgang-Schmidt-Gorbach-optegra-127x150 in Tücken für vermögende Anleger

Wolfgang Schmidt-Gorbach, Optegra

Stärker denn je ist derzeit das Interesse an Immobilieninvestments durch Family Offices und sehr vermögende Anleger. Neben direkten Investitionen in Immobilien wird auch indirekt investiert, so etwa in Personengesellschaften, die als „Private Placements“ konzipiert werden. Zudem versuchen immer mehr Anbieter geschlossener Fonds, die sich früher überwiegend auf den Vertrieb von Anteilen an ein breiteres Publikum konzentrierten, die Gruppe der vermögenden Anleger zu erschließen.

Die Angebote, die für diese Personen konzipiert sind, unterscheiden sich meist durch geringere weiche Kosten verglichen mit klassischen geschlossenen Fonds bei erheblich höheren Mindestzeichnungssummen. Und genau hier lauert eine Gefahr, die vielen Anlegern nicht bewusst ist. Wenn der Fonds nämlich Immobilien in einem Zeitraum von weniger als zehn Jahren verkauft, dann besteht das Risiko, dass der Anleger damit zum „gewerblichen Grundstückshändler“ wird, was erhebliche negative steuerliche Auswirkungen haben kann.

Um es vorweg zu sagen: Hält der Fonds selbst die Immobilien mindestens zehn Jahre, dann besteht keine Gefahr. Viele Fonds halten Immobilien schon deshalb mindestens zehn Jahre lang, weil sie damit den steuerlichen Vorteil von Paragraf 23 des Einkommensteuergesetzes nutzen können, wonach Immobilien, die ein Privatmann mindestens zehn Jahre lang besitzt, nach Ablauf dieses Zeitraums steuerfrei veräußert werden können.

Es gibt jedoch zunehmend als „Kurzläufer“ ausgelegte Fonds, die so konzipiert sind, dass bereits vor Ablauf des Zehn-Jahres-Zeitraums Immobilien verkauft werden sollen. Solche Fonds können für den Anleger wegen der kürzeren Laufzeit attraktiv sein. Gelingt es dem Fondsanbieter beispielsweise durch besondere Maßnahmen zur Wertschöpfung oder durch Aufteilung eines Wohngebäudes und den Verkauf der Eigentumswohnungen hohe Gewinne zu realisieren, dann kann man den Nachteil in Kauf nehmen, dass diese Gewinne zu versteuern sind.

Das Problem jedoch liegt darin, dass ein Anleger in einem bestimmten Zeitraum (von entweder fünf oder zehn Jahren) nicht mehr als drei Immobilien verkaufen darf, ohne dass er damit für das Finanzamt zum „gewerblichen Grundstückshändler“ wird.

Laut einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom März 2004, dessen Brisanz nicht jedem Anleger und auch nicht jedem Steuerberater bewusst ist, soll dies unter bestimmten Voraussetzungen auch dann gelten, wenn ein Fonds Immobilien verkauft: Liegt der anteilige Wert einer veräußerten Immobilie über 250.000 Euro, dann wird dies als „Zählobjekt“ bewertet. Bei einem Verkauf von mehr als drei Zählobjekten wird der Fondszeichner zum „gewerblichen Grundstückshändler“.

Seite 2: Von Irrungen und Wirrungen der Fondsbeteiligung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

US-Geschäft: Kapitalerleichterungen für Rückversicherer

Europas Rückversicherungsbranche kann sich auf einfachere Geschäfte in den USA einstellen. Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union haben sich nach mehr als zwanzigjährigen Verhandlungen auf den Wegfall von Vorschriften geeinigt.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Beratung ist nicht alles

Wie viel ist Beratung in der Baufinanzierung wert? “Gute” Beratung wird zunehmend zum erwarteten Standard – wie stellt man sich darauf ein?

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...