Anzeige
Anzeige
25. Januar 2013, 18:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Freie Vermittler und Bankberater auf Augenhöhe

Seit dem Jahreswechsel gelten für freie Finanzdienstleister neue Spielregeln. Wer geschlossene Fonds vertreiben möchte, muss viele Regelungen beachten und Anforderungen erfüllen, um nicht in die Haftungsfalle zu tappen.

SaschaSommerBit-255x300 in Freie Vermittler und Bankberater auf Augenhöhe

Sascha Sommer, Vorstand der BIT Treuhand AG

Mit dem Neujahrstag 2013 wurde der Grundstein für den echten Wettbewerb zwischen den Vertriebskanälen geschlossener Fonds gelegt: Freie Anlagevermittler und -berater benötigen eine Erlaubnis, wenn sie geschlossene Fonds vertreiben wollen. So ist es in Paragraf 34f der Gewerbeordnung (GewO) vorgesehen, der im Zuge der Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts eingefügt wurde und mit dem Jahreswechsel in Kraft getreten ist.

Die neue Vorschrift gilt für Investmentfonds, Anteile an geschlossenen Fonds und sonstige Vermögensanlagen, wobei die Erlaubnis auch nur für einzelne Teilbereiche beantragt werden kann. Die Übergangsfrist dafür endet am 30. Juni 2013 und gilt auch für Inhaber von Bescheinigungen nach Paragraf 34c GewO. Bei ihnen entfällt lediglich die in der neuen Vorschrift vorgesehene Prüfung der persönlichen Zuverlässigkeit und geordneten Vermögensverhältnisse.

Aus Sicht von Sascha Sommer, Vorstand der BIT Treuhand AG, tun Vermittler gut daran, ihre Bescheinigungen schnellstmöglich prüfen zu lassen. Denn wer keine gültige Erlaubnis vorweisen kann, darf sich nicht auf die Übergangsfrist berufen.

„Bedauerlicherweise gibt es keine einheitliche Formulierung der Erlaubnis nach Paragraf 34 c GewO, die durch die Gewerbeämter ohne Vorlage und ganz unterschiedlich ausgestellt werden. In den Seminaren, die die BIT seit Mitte Oktober 2012 durchgeführt hat, sind mir beispielsweise vereinzelt Bescheinigungen vorgelegt worden, die nach meinem Dafürhalten unzureichend sind, um geschlossene Fonds zu vertreiben, obwohl die Berater glaubten eine passende Genehmigung zu besitzen.“, berichtet Sommer. Ein Grund liege darin, dass die freien Finanzdienstleister meist ohne Beratung ihren Antrag bei der Genehmigungsbehörde stellen. „Wer dabei einen Fehler macht, bekommt leicht eine Erlaubnis für Finanzprodukte, die er gar nicht beantragen wollte. Besonders problematisch kann sein, dass Vermittler dann mit Bußgeldern für die Vergangenheit belegt werden können und zudem riskieren, dass die Zuverlässigkeitsfrage schnell mit ‘Nein’ beantwortet wird und der Antrag auf eine Erlaubnis nach Paragraf 34 f GewO nicht erteilt wird“, befürchtet Sommer und betont die Bedeutung der Vermögensschadenshaftpflichtversicherung, die nun gesetzlich vorgeschrieben ist. Diese sei indes für eine Zusammenarbeit mit der BIT bereits seit Jahren Voraussetzung.

 

Seite 2: Vom Zentral-Abi für Vermittler und föderale Unterschieden der Behördenzuständigkeiten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Selbständige: Defizite bei der Altersabsicherung

Nur 20 Prozent der Selbständigen in Deutschland sind davon überzeugt, im Ruhestand komfortabel leben zu können. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Versicherers Aegon.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...