Anzeige
Anzeige
20. November 2013, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien-Spezialfonds: Rekordvolumen für 2013 erwartet

Der Markt für Immobilien-Spezialfonds wird nach Angaben der IPD Investment Property Databank im Jahr 2013 ein neues Rekordvolumen erreichen. Bei den Renditen gibt es indes große Unterschiede.

Immobilien-Spezialfonds

Institutionelle Investoren setzen derzeit vermehrt auf Immobilien-Spezialfonds.

Die Nachfrage nach Immobilien-Spezialfonds ist derzeit hoch. Die bisherigen Auswertungen, die den Stand des ersten Halbjahres 2013 erfassen, lassen nach Angaben der IPD darauf schließen, dass für das Gesamtjahr eine Rekordmarke erreicht wird. Das Nettofondsvolumen der für institutionelle Investoren konzipierten Immobilienfonds lag demnach zum zweiten Quartal 2013 bei 50,1 Milliarden Euro, was im Zwölfmonatsvergleich ein Wachstum um 5,3 Milliarden oder 11,9 Prozent bedeute.

Das geht aus der aktuellen Performance-Studie Immobilien-Spezialfonds hervor. Der Studie liegen die Daten des IPD / BVI Spezialfonds Immobilien Index Sfix zugrunde, der die Renditen von mehr als 140 Immobilien-Spezialfonds abbildet, was in etwa zwei Dritteln des Gesamtmarkts entspreche.

Im Hinblick auf die Renditeentwicklung schneiden nach Aussage der IPD Fonds, die auf andere Immobilien als Einzelhandels- oder Büroobjekte spezialisiert sind, deutlich besser ab, als Fonds mit Fokus auf diese klassischen Investment-Sektoren. Konzepte mit einem vergleichsweise starken Fremdkapitaleinsatz erreichten im Durchschnitt ebenfalls höhere Renditen als solche mit moderaten oder geringen Fremdkapitalquoten.

Große Renditeunterschiede

Die Analyse der zwischen Juli 2012 und Juni 2013 erzielten Jahresrenditen zeige, dass ein Viertel aller Fonds eine Rendite von 5,4 Prozent oder mehr erzielt haben, während das Viertel der am schwächsten performenden Fonds eine Rendite von minus 1,7 Prozent oder weniger verzeichnete. Die Spannbreite der Fondsrenditen der inneren 50 Prozent der Verteilung liegt laut IPD bei 7,1 Prozentpunkten, dem höchsten bisher ermittelten Wert.

Diese Spannbreite liege zu einem erheblichen Teil in der unterschiedlichen Länderallokation der Fonds begründet. Bei den im Subindex Sfix Deutschland zusammengefassten Fonds, die in deutsche Immobilien investieren, liege die Spannbreite der inneren 50 Prozent der Fondsrenditen bei lediglich 3,0 Prozentpunkten. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...