Anzeige
Anzeige
20. Februar 2013, 12:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lifebond Management entwickelt neue Sterbetafel

Ein Grund für den Rückgang der Anlegernachfrage nach US-Lebensversicherungspolicenfonds liegt darin, dass die Versicherten länger leben als prognostiziert. Der Anbieter Lifebond Management hat ein neues Verfahren zur Bewertung von Langlebigkeitsrisiken entwickelt.

Christian-Seidl Life-Bond-Management-255x300 in Lifebond Management entwickelt neue Sterbetafel

Christian Seidl, Chef von Lifebond Management

 

Der Zweitmarktakteur aus dem bayerischen Hohenschäftlern nutzt seine zehnjährige Erfahrung und die Analyse seines verwalteten Policenbestands. Unter Berücksichtigung aktueller Mortalitätsraten von US-Senioren haben hauseigene Versicherungsmathematiker und Ärzte mit Unterstützung des Instituts für Aktuarwissenschaften (IFA) in Ulm eine Lifebond-Sterbetafel entwickelt. „Diese Investitionen, die uns künftig ein noch besseres Handling von Langlebigkeitsrisiken ermöglichen werden, haben sich für uns absolut gelohnt. Wir sind derzeit das einzige Unternehmen, das gleichzeitig Initiator ist und diese Expertise anbieten kann“, sagt Christian Seidl, Geschäftsführer der Lifebond Management GmbH.

Das Unternehmen konzipiert und strukturiert Investmentprodukte, bietet die Bewertung von Policen und das Asset-Management sowie den Handel und den Wiederverkauf von Policen als Dienstleistungen an. Die neue Lifebond-Sterbetafel wird hierbei ein wichtiges Instrument sein. „Investitionen in US Life Settlements sind und bleiben eine interessante Anlagealternative, sowohl für private als auch für (semi-) institutionelle Investoren – nicht zuletzt aufgrund des aktuellen BFH-Urteils, aus dem sich möglicherweise zusätzliche steuerliche Vorteile für den Investor ergeben und der Regulierungsbestrebungen bei der Umsetzung der AIFM-Richtlinie“, so Seidl weiter. (af)

Foto: Lifebond Management

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...