Anzeige
17. Juni 2013, 07:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BCA bietet regulierungskonformen Vertrieb geschlossener Fonds

Die Oberurseler BCA AG hat gemeinsam mit den Tochtergesellschaften BFV und Carat ein „Fünf-Punkte-Enthaftungskonzept“ entwickelt. Damit können Vermittler und Berater des Maklerpools auch nach Inkrafttreten des AIFM-Umsetzungsgesetzes KAGB zum 22. Juli 2013 rechtssicher geschlossene Fonds vertreiben.

Unternehmensberatung-Honorarberatung-255x300 in BCA bietet regulierungskonformen Vertrieb geschlossener FondsNach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (BGH) sind Berater und Vermittler dazu verpflichtet, eine Plausibilitätsprüfung des geschlossenen Fondsprodukts vorzunehmen. Dazu haben sie nach Auffassung der Karlsruher Richter, die gleichen Maßstäbe anzulegen wie es Banken tun müssen (so beispielsweise BGH XI ZR 338/08).

Punkt 1: Anlagegerechte / Objektgerechte Beratung

Da Berater und Vermittler diesen Standard in der Praxis regelmäßig nicht erfüllen können, stellt die BCA über ihren Dienstleister IC-Consulting die Plausibilitätsprüfungen zu aktuell rund 30 Produkten aller Anlageklassen zur Verfügung. Die Haftung dafür übernimmt die Vertriebsgesellschaft IC-Consulting. Neben der Plausibilitätsprüfung kann auch das Risiko der Beraterhaftung aus der anlegergerechten Beratung an diese Plattformen ausgelagert werden, wenn der jeweilige objektbezogene Prüfprozess und die Beratung nach den Grundsätzen des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) schriftlich nachgewiesen werden.

Punkt 2: Anlegergerechte Beratung (§§ 16,18 FinVermV)

Da der geschlossene Fonds seit dem 1. Januar 2013 dem Investmentfonds gleichgestellt ist, muss der Berater nach der neuen Finanzanlagenvermittlungsverordnung FinVermV beraten. Die BCA hat hierzu ein neues Online-Beratungs-Tool zur Verfügung gestellt und alternativ die Berater mit Beratungs-Vorlagen im beschreibbaren PDF-Format ausgestattet. Zu der Dokumentation des Beratungsgespräches gibt es für die 30 auf Plausibilität geprüften Produkte jeweils ein Produktberatungs-Protokoll. Wenn der Berater die Beratung dokumentiert und auch das Produktberatungsprotokoll nutzt, dann übernimmt die IC-Consulting auch die Beraterhaftung des Beraters.

Punkt 3: WpHG-konforme Beratungsunterlagen (§§ 14,15 FinVermV)

Um anleger- und objektgerecht beraten zu können, müssen die Beratungsunterlagen den Vorgaben des WpHG entsprechen. Der Berater haftet für die Prüfpflicht, dass alle Unterlagen redlich, im Einklang mit dem gültigen Recht, nicht irreführend und nicht werblich sind. Auch hier bietet die BCA AG mit ihrem Enthaftungskonzept über die IC-Consulting WpHG-konforme Beratungsunterlagen nebst Informationsblatt an.

Punkt 4: Klassifizierung der geschlossenen Fonds nach WpHG (§16 und 18 FinVermV)

Jeder Kunde muss sich bei der unter Punkt 2 genannten anlegergerechten Beratung in eine Risikoklasse nach WpHG einstufen. Hier gibt es fünf Risikoklassen, die das Spektrum von „konservativ“ bis „spekulativ“ abdecken. Der Berater haftet für die Geeignetheit der Anlage nach der Risikoklasse des Kunden. Die BCA bietet die 30 geprüften Produkte mit der jeweiligen WpHG-Klasse an. Für diese Klassifizierung haftet ebenfalls die IC-Consulting.

Punkt 5: Regulierungskonforme Archivierung von Beitritts- und Produkt-Unterlagen (§24 FinVermV)

Im Hinblick auf eventuelle Rechtsstreitigkeiten in der Zukunft sollten Berater und Vermittler die zum Zeitpunkt der Beratung gültigen Unterlagen und Dokumente archivieren. Dazu zählen PIBs und VIBs, Beteiligungsprospekte sowie Berichte zu den geführten Kundengesprächen mit genauer Datumsangabe. Unterstützung bietet die Softwarelösung “IC. Finanzportal”. Für die jährlich erforderliche Prüfung der Beratungstätigkeit dürfte sich das positiv auf die Honorarforderung des Wirtschaftsprüfers auswirken.

„Mit diesem „5 Punkte-Enthaftungskonzept“ kann der Partner der BCA / Bank für Vermögen / CARAT mit WpHG-konformen Beratungsunterlagen objektgerecht beraten und bietet dem Kunden unter Anfertigung eines Beratungsprotokolls geeignete plausibilitätsgeprüfte Produkte anlegergerecht an“, sagt Steve Ahlborn,Vertriebsdirektor bei der CARAT AG und Experte Sachwertanlagen im BCA Konzern. In einem möglichen Streitfall übernehme die E&O/D&O-Rückversicherung der IC-Consulting die Haftung, bevor die Vermögensschadenshaftpflichtversicherung des Beraters in Anspruch genommen werde. (af)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...