Anzeige
27. Oktober 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZIA: REITs notfalls ohne Wohnungen

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) hat dringend an die Bundesregierung apelliert, bei der Kabinettssitzung am
2. November 2006 den Entwurf für ein REIT-Gesetz zu verabschieden. ?Die Argumente, die gegen Wohnungs-REITs vorgebracht werden, sind ausnahmslos nicht überzeugend?, so ZIA-Gründungsvorsitzender Eckart John von Freyend. Wenn für die umfassende Lösung jedoch derzeit keine parlamentarische Mehrheit zu erreichen sei, müsse ein Kompromiss angestrebt werden: ?Zur Not muss man jetzt mit einem REIT starten, der sich auf Gewerbeimmobilien beschränkt, obwohl dies sicherlich die schlechtere Lösung ist?, so John von Freyend.

Der Hintergund: Bundesfinanzminister Peer Steinbrück hatte vor wenigen Wochen den Entwurf für ein REIT-Gesetz vorgelegt, das auch Wohnimmobilien umfasst. REITs (Real Estate Investment Trusts) sind börsennotierte Immobiliengesellschaften, die auf Unternehmensebene von Steuern befreit sind, sofern sie mehr als 90 Prozent ihrer Gewinne ausschütten. Die für 2007 geplante Einführung in Deutschland ist jedoch durch starke Widerstände aus der SPD-Fraktion gefährdet, so dass das Bundesfinanzministerium erwägt, Wohnimmobilien doch auszuklammern.

Dass die Argumente gegen eine Privatisierung von öffentlichen Wohnungsbeständen nicht haltbar sind, wurde nach Aussage des ZIA erst vor wenigen Tagen in einem Papier der Berliner Senatsverwaltung für Finanzen dargelegt. Das Resultat der Untersuchung lautete: ?Hinreichende Argumente gegen die Privatisierung öffentlicher Wohnungsbestände gibt es nicht. Ein Festhalten an einer Quote für kommunales Wohneigentum lässt sich nicht auf empirisch beobachtbare Tatsachen zurückführen, es wäre eine rein politische Entscheidung aufgrund eines wissenschaftlich nicht belegbaren Vorurteils.?

Der ZIA weist darauf hin, dass weitere Verkäufe von Wohnungsbeständen auch ohne REIT-Einführung erfolgen werden. Bei der Einführung von REITs könnten die Kommunen zudem selbst maßgebliche Anteile erwerben und auf diesem Wege weiterhin Einfluss auf die Unternehmenspolitik von Wohnungsgesellschaften ausüben.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Selbständige: Defizite bei der Altersabsicherung

Nur 20 Prozent der Selbständigen in Deutschland sind davon überzeugt, im Ruhestand komfortabel leben zu können. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Versicherers Aegon.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...