Anzeige
Anzeige
11. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immoaktien noch schwächer als der Dax

Deutsche Immobilienaktien haben in 2008 deutlichere Kursverluste hinnehmen müssen als der Dax. Das ist das Ergebnis eines aktuellen Vergleichs der Aktienkursentwicklung deutscher Immobiliengesellschaften im Prime Standard des Hamburger Beratungsunternehmens Kirchhoff Consult.

Laut der Studie lag der durchschnittliche Kursverlust der Immobilien-AGs im Jahr 2008 bei bislang rund 65 Prozent. Zum Vergleich habe der Dax im gleichen Zeitraum 41 Prozent eingebüßt. Unter den 20 deutschen Immobilienaktien im Prime Standard verzeichneten Estavis (minus 87 Prozent), Colonia Real Estate (minus 86 Prozent) und IVG (minus 85 Prozent) die höchsten Kursverluste. Die geringsten hätten die Unternehmen FranconoWest (minus 5 Prozent), Deutsche Euroshop (minus 9 Prozent) und Alta Fides (minus 15 Prozent) hinnehmen müssen.

Ein weiteres Ergebnis der Untersuchung: Die Kursentwicklung verläuft unabhängig von der Größe (Market Cap) derUnternehmen. So landet das Schwergewicht IVG auf dem drittletzten Platz; Gagfahbelegt einen mittleren Rang und die Deutsche Euroshop ist Zweiter.

Unter den besten drei Unternehmen weisen FranconoWest und Alta Fides lediglich einen Streubesitz von 8,6 respektive 1,2 Prozent auf.

Laut Kirchhoff Consult machen Investoren – ausgelöst durch die internationale Hypothekenkrise – bereits seit der zweiten Jahreshälfte 2007 einen großen Bogen um Immobilienaktien. Dieser Trend sei durch die weltweite Finanzkrise im Jahr 2008 noch deutlich verstärkt worden. (te)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...