Anzeige
9. Dezember 2009, 15:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Selbstgenutzte Immobilie beliebter als Rentenversicherung

Die selbstgenutzte Immobilie bleibt das liebste Kind der Bundesbürger, wenn es um die Altersvorsorge geht. Fast die Hälfte der Deutschen hält das Eigenheim für die beste Lösung, um sich für den Ruhestand abzusichern.

Eigenheim-127x150 in Altersvorsorge: Selbstgenutzte Immobilie beliebter als RentenversicherungZu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Vorsorgebarometer, eine Umfrage unter 951 Bundesbürgern, die im November von der GfK-Marktforschung im Auftrag des britischen Finanzdienstleisters Clerical Medical durchgeführt wurde.

Nach der eigenen Immobilie, auf die 48,8 Prozent der Deutschen beim langfristigen Vermögensaufbau setzen, folgen die staatlich geförderte Altersvorsorge (35,9 Prozent) und festverzinsliche Anlagen wie das Sparbuch (29,8 Prozent).

Auf den Plätzen vier und fünf finden sich die betriebliche Altersvorsorge (23,7 Prozent) und die vermietete Immobilie (21,9 Prozent). Erst danach folgt die kapitalbildende Lebens- und Rentenversicherung (21,7 Prozent).

Obwohl defensive Anlage-Klassiker damit die Nase in der Vorsorger-Gunst vorne haben, ist auch die Bereitschaft zu riskanteren Investments zuletzt wieder leicht gestiegen. Trotzdem fällt der Anteil derer, die Aktien, Aktienfonds, Zertifikaten und Derivaten zugetan sind, mit 5,2 Prozent weiterhin recht bescheiden aus. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster und wunschgrundstück.de, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Altersvorsorge: Selbstgenutzte Immobilie am beliebtesten http://bit.ly/7xeYP1 […]

    Pingback von Tweets die Altersvorsorge: Selbstgenutzte Immobilie am beliebtesten - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 10. Dezember 2009 @ 12:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...