Anzeige
26. März 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Kein Mietpreiseinbruch in Deutschland

Nach Ansicht des internationalen Immobilienberaters Jones Lang LaSalle (JLL), Frankfurt, werden die Mietpreise in den deutschen Immobilienhochburgen in der Abschwungphase vergleichsweise nur begrenzt sinken. Der hauseigene Mietpreisindex geht von fünf Prozent in 2009 und drei Prozent im nächsten Jahr aus.

Der vergleichende Blick auf die Entwicklung der Spitzenmieten zeige, dass sich die in 2008 erzielten Höchstwerte in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart ungefähr auf dem Niveau bewegten, das sie im Zehnjahresdurchschnitt aufwiesen. Andere europäische Märkte lägen spürbar darüber – dementsprechend würden die Mieten London, Paris, Madrid und Dublin in diesem und dem nächsten Jahr prozentual deutlich stärker zurückgehen als in Deutschland. Bezogen auf die Mietpreisentwicklung liege das Investmentrisiko in Deutschland damit innerhalb kontrollierbarer Grenzen.

Eine Mietpreis-Überhitzung oder Immobilienblase auf den deutschen Vermietungsmärkten sei in den vergangenen drei Jahren nicht zu beobachten gewesen. Zwischen 2005 und 2008 lag der Anstieg der Mietpreise bei lediglich zwölf Prozent, nachdem sie zwischen 2001 und 2005 um insgesamt 28 Prozent eingebrochen waren, so JLL. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...