Anzeige
Anzeige
17. November 2009, 14:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Objektbewertung online

Immobilienscout 24 hat mit dem Wertfinder-Kompaktwert einen Online-Bewertungsservice für Immobilien eingeführt. Das teilte das Internetportal heute mit.

Haus-lupe-127x150 in Objektbewertung onlineEigenen Angaben zufolge basiert die Wertermittlung auf der umfassendsten Immobilien-Datenbank Deutschlands. Die monatlich 1,2 Millionen Immobilienangebote bei Immobilienscout 24 sicherten die Datenbasis.

Um ein Objekt unter www.immobilienscout24.de/immobilienbewertung bewerten zu können, sind zunächst Angaben zu dem Immobilientyp, dem Baujahr, der Wohnfläche, der Grundstücksfläche, der Ausstattung, der Lage sowie dem allgemeinen Objektzustand zu machen. Danach erfolgt die Berechnung des Immobilienwertes mit Hilfe des Vergleichswertverfahrens. Das bedeutet, es wird ein Mittelwert von mindestens zehn vergleichbaren Objekten in der Umgebung der Immobilie gebildet.

Als Ergebnis erhält der Nutzer ein PDF-Dokument mit dem Richtwert seiner Immobilie. Darüber hinaus liefert der Service nach Unternehmensangaben Wohnumfeldinformationen sowie Straßen- und Satellitenkarten der Objektumgebung.

Die Kosten für eine Immobilienbewertung betragen nach Anbieterangaben 29,90 Euro inklusive Mehrwertsteuer.

Die Online-Immobilienbewertung dient laut Immobilienscout 24 unter anderem als Verhandlungsgrundlage für Verkaufsgespräche oder Finanzierungsanfragen. Zudem erleichtere der Immobilienrichtwert die private Vermögensaufstellung sowie die Kaufpreisfindung. Allerdings ersetze die Online-Wertermittlung kein persönlich erstelltes Verkehrswertgutachten eines Sachverständigen, da spezielle Besonderheiten des Objektes nur eingeschränkt berücksichtigt werden könnten. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...