Anzeige
11. Februar 2010, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromarkt: Wertzuwachs in den Toplagen

Die Wertentwicklung vermieteter Büroimmobilien in den Spitzenlagen der fünf großen deutschen Metropolen war im vierten Quartal 2009 erstmals seit Beginn der Abschwungphase wieder durchweg positiv. Das weist der Victor-Top 5 Indikator des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Jones Lang LaSalle (JLL) aus.

Frankfurt-shutt1-127x150 in Büromarkt: Wertzuwachs in den ToplagenDer Index verzeichnet für das vierte Quartal eine Wertänderung um plus 1,8 Prozent. Für das Gesamtjahr 2009 ergibt sich allerdings ein Verlust von minus 1,4 Prozent, der Indikatorwert liegt zum 31. Dezember 2009 bei 101 Punkten.

Eine starke Performance im vierten Quartal 2009 weist die Hamburger Innenstadt mit einem Wertzuwachs von 2,6 Prozent, das Düsseldorfer Bankenviertel (plus 2,5 Prozent) und die Frankfurter Bankenlage (plus 2,4 Prozent) auf. Die Spitzenlagen Berlins und die Münchener Innenstadt legen geringfügig um ein Prozent und 0,6 Prozent zu.

Nach Aussage von Andrew M. Groom, Leiter der Valuation Advisory Abteilung von JLL Deutschland, betrifft die positive Wertentwicklung ausschließlich die Prime-Märkte. Deren Stabilität motiviere aktuell viele eigenkapitalstarke Käufer wie offene Fonds, Versicherungen und Pensionskassen, auf Einkaufstour zu gehen. „Einem nach wie vor knappen Angebot in diesem Core-Bereich steht ein durchaus hoher Anlagedruck gegenüber“, so Groom.

Laut JLL ist der Victor-Top 5 Indikator und damit die Wertentwicklung in den Spitzenlagen seit Mitte 2009 in eine Stabilisierungsphase eingetreten. Dies geschah knapp fünf Jahre nach der letzten Bodenbildung Ende 2004. Dazwischen lag eine starke zyklische Aufschwungphase bis Mitte 2007 mit abrupter Trendumkehr und fortlaufender Abschwungphase. Der Wertzuwachs des Aufschwungs von rund 30 Prozent sei in der Abschwungphase bis Mitte 2009 fast vollständig wieder abgebaut worden.

„Auch wenn die Wertentwicklung ins Positive gedreht hat: Die Krise ist noch nicht überwunden. Darüber hinaus droht von der in 2010 sehr angespannten Situation auf den Mietmärkten mit rückläufigen Flächenumsätzen, weiter leicht steigenden Leerständen und Mietpreiseinbußen eine große Gefahr. Jeder Wertimpuls aus dem Investmentmarkt könnte dadurch relativiert werden“, resümiert Andrew Groom. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...