Anzeige
8. Dezember 2010, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Gewerbeimmobilienmarkt wird attraktiver

Die Stimmung am deutschen Gewerbeimmobilienmarkt wird besser. Das ist ein Ergebnis der aktuellen Expertenbefragung Immoment im Trend des Immobilienfinanzierers Berlin Hyp und der Landesbank Berlin (LBB). Insgesamt sind knapp 80 Prozent der Befragten der Überzeugung, der deutsche Gewerbeimmobilienmarkt sei im europäischen Vergleich attraktiver geworden (erstes Halbjahr 2010: 59 Prozent). Knapp 20 Prozent schätzen ihn als “deutlich attraktiver” ein.

Jan Bettnik-127x150 in Deutscher Gewerbeimmobilienmarkt wird attraktiver

Jan Bettink, Berlin Hyp

“Die Gewerbeimmobilie als sicheres Investment in Deutschland weckt zunehmend wieder Interesse bei Investoren und Kapitalanlegern. Vor dem Hintergrund der aktuell positiven Konjunkturentwicklung, aber auch aufgrund steigender Inflationserwartungen hat der deutsche Immobilienmarkt in den letzten Monaten an Aktivität gewonnen. Ob diese Dynamik anhält, hängt jedoch maßgeblich von der weiteren Wirtschaftsentwicklung im In- und Ausland ab”, sagt Jan Bettink, Vorstandsvorsitzender der Berlin Hyp. Auch 73 Prozent der Umfrageteilnehmer erwarten ein verstärktes Engagement aufgrund steigender Inflationserwartungen.

Höhere Transaktionsvolumina erwartet

Nach Ansicht der Befragten wird das Transaktionsvolumen insbesondere in den Segmenten Wohnen (58 Prozent) und Einzelhandel (53 Prozent) in den kommenden zwölf Monaten zunehmen – dabei schwächt sich der Trend im Wohnsegment im Vergleich zur Befragung des ersten Halbjahres leicht ab. In den Bereichen Logistik und Büro rechnen 49 beziehungsweise 45 Prozent mit steigenden Volumina. Einzig bei Hotelimmobilien wird ein gleichbleibendes Transaktionsvolumen erwartet. Die Experten sehen damit dem kommenden Jahr deutlich optimistischer entgegen als noch vor sechs Monaten.

Preisentwicklung – Erholung gewinnt an Dynamik

Über 60 Prozent der Umfrageteilnehmer prognostizieren steigende Kauf- bzw. Mietpreise bei Wohnimmobilien. In den anderen Immobiliensegmenten werden überwiegend gleichbleibende bis leicht steigende Preise erwartet.

Seite 2: So attraktiv sind die einzelnen Standorte

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...