Anzeige
16. März 2010, 16:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäische Gewerbeimmobilien: Investitionen steigen deutlich

Der internationale Immobilienberater Jones Lang LaSalle (JLL) erwartet, dass die Direktinvestitionen in den europäischen Gewerbeimmobilienmarkt im Jahr 2010 deutlich ansteigen und um 20 bis 30 Prozent höher liegen als in 2009. Damit würde das Volumen von 69,2 Milliarden Euro im Vorjahr auf 85 bis 90 Milliarden Euro klettern.

Buerohaeuser-london-shutt 8719036-127x150 in Europäische Gewerbeimmobilien: Investitionen steigen deutlichDies geht aus der aktuellen Ausgabe des European Capital Markets Bulletin von JLL hervor. Der Report verweist auf die bereits im Verlauf des vergangenen Jahres einsetzende Erholung: Dabei wurde eine Verdoppelung des Transaktionsvolumens zwischen dem ersten Quartal 2009 (11,6 Milliarden Euro) und dem vierten Quartal 2009 registriert (24,6 Milliarden Euro) sowie ein Plus von 50 Prozent im Zwölf-Monatsvergleich des vierten Quartals.

„Die – zumindest verbesserte – Verfügbarkeit von Fremdkapital, die Beobachtung, dass die Preisfindung ihren Boden erreicht oder die Preise schon wieder steigen, die leicht zunehmende Risikobereitschaft der Investoren sowie die vermehrt dem Markt zur Verfügung stehenden immobilen Anlagemöglichkeiten unterstützen das Wachstumspotenzial“, so Chris Staveley, Regional Director EMEA Capital Markets bei JLL. Allerdings bewege sich das für 2010 erwartete Volumen historisch betrachtet immer noch auf niedrigem Niveau und läge in etwa auf dem Level von 2002 (85,1 Milliarden Euro). Ein Grund für die eher allmähliche Erholung sei die Fokussierung der Investoren auf ein schmales Spektrum an Cashflow-generierenden 1A-Core-Objekten.

Der Anteil grenzüberschreitender Investitionen am europaweiten Transaktionsvolumen lag in 2009 bei unter 50 Prozent. Die Hälfte aller Investitionen konnte Großbritannien auf sich verbuchen, gefolgt von Frankreich mit elf Prozent, Spanien mit acht Prozent und den mittel- und osteuropäischen Ländern mit zusammengerechnet ebenfalls acht Prozent. JLL erwartet, dass sich die Investoren in 2010 wieder auf eine größere Bandbreite europäischer Märkte fokussieren. Als aktivste Käufer bei den grenzüberschreitenden Investitionen erwiesen sich globale Kapitalsammelstellen mit 32 Prozent, gefolgt von deutschen Investoren mit rund 24 Prozent. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...