Anzeige
12. August 2010, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weniger Immobilien zum Notverkauf

Weltweit kommen weniger Immobilien aufgrund von Finanzierungsengpässen auf den Markt. Laut einer Untersuchung des internationalen Berufsverbands der Immobilienexperten “Royal Institution of Chartered Surveyors” (Rics) hat das Angebot an Objekten, die zum Notverkauf stehen, im zweiten Quartal 2010 in 85 Prozent von 25 untersuchten Ländern abgenommen.

Verkauf-127x150 in Weniger Immobilien zum Notverkauf In 13 der analysierten Märkte ist die Anzahl der tatsächlichen Transaktionen in der zweiten Berichtsperiode zwar noch gestiegen, dabei hat die Intensität des Anstiegs mehrheitlich aber abgenommen, so die Studie. Am stärksten legten die Verkäufe in Portugal, den Vereinigten Staaten und Irland zu. Mit einer weiteren Intensitätszunahme rechnen die Rics-Experten allerdings nur noch in Portugal, Spanien und Deutschland.

In acht der untersuchten Länder kamen weniger mit faulen Krediten finanzierte Immobilien unter den Hammer als im Vorquartal. Besonders stark nahmen die Verkäufe in Brasilien, Indien, Hongkong und Russland ab. Auch in Japan, Kanada, Australien und China war der Trend rückläufig.

Die befragten Immobilienexperten gehen zwar weiterhin in 14 der 25 Länder von einer Zunahme an Verkäufen mit sogenannten Distressed Properties aus, im Vorquartal war dies aber noch in 18 Ländern der Fall. Es wird zudem mit einer Verringerung der Intensität gerechnet.

“Das Problem von Immobilien, deren Finanzierungen notleidend sind, wird sich trotz der erfolgreichen Stresstests der Banken nicht auflösen. Zusätzlich werden Regulierungen des Bankenwesens in Europa Kapital weiter verteuern und den Bilanzbereinigungsdruck weiter bestimmen”, erklärt Rics-Senior-Ökonom Oliver Gilmartin. Diese Entwicklung werde sich auch im kommenden Jahr fortsetzen. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...