Anzeige
6. Juli 2010, 18:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stimmungsindex: Finanzierungsinteresse steigt

Das Interesse der Deutschen an Immobilien steigt: Mehr als die Hälfte (56,4 Prozent) ist der Meinung, momentan sei ein guter Zeitpunkt, um den Bau oder Kauf einer Immobilie zu finanzieren. Zudem sind 51 Prozent der Deutschen der Ansicht, eine Immobilie schütze am besten vor einer möglichen Inflation. Das geht aus einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der Comdirect Bank hervor, auf deren Basis der Stimmungsindex Baufinanzierung berechnet wird.

Baufi1-127x150 in Stimmungsindex: Finanzierungsinteresse steigtMit 108,4 Punkten liegt der Index auf einem hohen Niveau. Der leichte Rückgang im Vergleich zum Mai (108,8 Punkte) geht auf die Zurückhaltung der Befragten bei der Wahl möglicher Geldquellen zurück: Weniger Menschen als noch vor zwei Monaten würden zur Finanzierung einer Immobilie derzeit auf einen Kredit (56,9 Prozent; Mai: 64,3 Prozent) oder einen Bausparvertrag (56 Prozent; Mai: 58,3 Prozent) setzen. 54,2 Prozent könnten für den Kauf einer Wohnung oder eines Hauses auch auf Ersparnisse zurückgreifen (Mai: 56,8 Prozent).

Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: 41,6 Prozent der Befragten sind überzeugt, sich den Bau oder Kauf einer Immobilie leisten zu können (Mai: 38,2 Prozent). Das ist der höchste Wert seit der ersten Erhebung des Comdirect Stimmungsindex Baufinanzierung im November 2008.

“Die optimistische Stimmung bei der Immobilienfinanzierung ist erfreulich – niemand sollte allerdings den Kauf einer Immobilie überstürzen. Wer ein Haus oder eine Wohnung finanzieren möchte, sollte einen kühlen Kopf bewahren”, sagt Tobias Lücke, Leiter Baufinanzierung der Comdirect Bank. Er empfiehlt, nicht das erstbeste Finanzierungsangebot zu unterschreiben, sondern die Konditionen genau zu vergleichen. “Das gilt auch bei einem vergleichsweise niedrigen Zinsniveau wie derzeit. Schon ein kleiner Zinsvorteil von 0,2 oder 0,3 Prozentpunkten kann bei einer langen Laufzeit des Hypothekendarlehens mehrere Tausend Euro Zinsen sparen”, so Lücke weiter. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...