Anzeige
15. Juni 2011, 13:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Häuslebauer bemängeln Höhe staatlicher Förderung

Ein Großteil der Deutschen ist mit der staatlichen Unterstützung beim Kauf oder Bau der eigenen Immobilien unzufrieden. Dies zeigt die Baugeldstudie 2011, eine Umfrage unter 1.000 Befragten durch den Baugeldvermittler Hypothekendiscount. Seit dem Wegfall der Eigenheimzulage 2006 fehlt für viele gefühlt eine der größten Subventionen von Wohneigentum durch den Staat.

Eurohaus-127x150 in Häuslebauer bemängeln Höhe staatlicher FörderungDemnach hält nur jeder Zehnte (13 Prozent) hält laut aktueller Studie die staatliche Förderung beim Immobilienerwerb für ausreichend. Wohingegen über 50 Prozent der Befragten die derzeitigen Subventionsmaßnahmen von Seiten des Staates bemängelt. “Ein Grund für diese Einschätzung der Deutschen mag auch heute noch das Ende der Eigenheimförderung im Jahr 2006 sein”, mutmaßt Kai Oppel, Sprecher von Hypothekendiscount. “Mit diesem Schritt fiel ein Großteil der Subventionen für Eigentumserwerber weg. Obwohl Immobilienerwerber durch die seit Jahren angebotene Wohn-Riesterförderung ebenfalls attraktive Förderquoten erreichen können, wird Wohnriester von vielen nicht so bereitwillig angenommen”, berichtet er weiter. Oppels Ansicht zufolge halte das Gros die Unterstützung noch immer für zu kompliziert. “Allerdings können erfahrene Berater binnen weniger Minuten berechnen, welcher finanzielle Vorteil sich aus Wohn-Riester ergeben würde – und ob sich diese Form der Altersvorsorge im Einzelfall lohnt”, so der Sprecher des Baugeldvermittlers.

Neben der Riestervorsorge, die auch für Immobilieneigentum gilt, fördert die KfW zudem Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien und energetischen Sanierung. Interessant kann für künftige Immobilienbesitzer aus Sicht des Baugeldvermittlers besonders das Wohneigentumsprogramm sein. Einerseits würden viele Banken das Programm als Eigenkapitalersatz anerkennen – wodurch sich der Beleihungsauslauf und damit die Zinsen für den Kredit verbessern. Zudem gewährten viele Kreditinstitute einen Zinsabschlag auf das eigentliche Darlehen, wenn ein KfW-Kredit eingebunden wird. Zum 1. Juli müssen Immobilienkäufer jedoch mit Änderungen beim Regelwerk rechnen.

“Auch Banken vergeben mittlerweile mehrere zinsverbilligte Energie- und Modernisierungsdarlehen”, weiß Oppel. Und weiter: “Die zinsverbilligten Kredite werden für einen energieeffizienten Neubau oder die energetische Sanierung von Wohngebäuden vergeben. Hierbei ist meist kein Grundbucheintrag nötig und die Zinssätze liegen weit unter denen herkömmlicher Konsumentenkredite.”

Die Teilergebnisse der Baugeldstudie 2011 in Zahlen:

Unterstützt der Staat den Immobilienerwerb in Ihren Augen ausreichend?

– Ja: 13 Prozent

– Nein: 51 Prozent

– Weiß nicht: 35 Prozent (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...