Anzeige
29. Dezember 2011, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Transaktionsniveau bei Wohnimmobilien erreicht Drei-Jahres-Hoch

Für das Jahr 2011 zeichnet sich am Transaktionsmarkt für Wohnimmobilienportfolios nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) ein Drei-Jahres-Hoch ab. Fast 45 Prozent des Volumens wurden in Berlin gehandelt.

Hauser-reihe-shutt163627241-123x150 in Transaktionsniveau bei Wohnimmobilien erreicht Drei-Jahres-HochNach Angaben des Immobilienberatungsunternehmens weist die eigene Statistik über 220 Transaktionen (2010: 171 Deals) mit einem Investmentvolumen von circa 5,5 Milliarden Euro aus (Stand Mitte Dezember 2011). Dieses Volumen enthalte alle bundesweit publizierten Transaktionen – inklusive des Börsengangs der GSW und der Übernahme der Colonia durch die TAG – mit mindestens zehn Wohneinheiten sowie 75 Prozent Wohnnutzung in den Objekten.

Bereits Ende des ersten Halbjahres 2011 war das Volumen des gesamten Vorjahres in Höhe von 3,1 Milliarden Euro erreicht worden. Bis Jahresende wird sich der bundesweite Investmentumsatz nach Einschätzung von JLL um rund 200 Millionen Euro erhöhen. Die aktivsten Käufer in 2011 seien institutionelle Investoren wie Immobilien-AGs, Fonds, Banken, REITs und Fonds-Verwalter. Auf sie entfielen bis dato fast 4,4 Milliarden Euro.

“Insgesamt wurden mit rund 150.000 fast dreimal so viele Wohneinheiten gehandelt wie im Vorjahr”, so Dr. Malte Maurer, Leiter Residential Investment bei Jones Lang LaSalle Deutschland. Der starke Anstieg des Transaktionsvolumens bestätige den Trend der Investition in Sachwerte mit stabilen Cashflows gerade in Zeiten unsicherer Finanz- und Aktienmärkte.

Der größte Deal des Jahres nach Wohneinheiten war der Börsengang der Berliner GSW Immobilien. Zusammen mit 21 weiteren Transaktionen mit jeweils mehr als 1.000 Wohneinheiten bestimme dieser Deal über 75 Prozent des Transaktionsvolumens. “Rund drei Milliarden Euro dürften allein mit diesen 22 Deals umgesetzt worden sein”, so Maurer.

Die meisten Wohneinheiten wurden in Berlin gehandelt. Durch die hohe Verfügbarkeit von großen zusammenhängenden Beständen, die mittlerweile zum zweiten oder dritten Mal verkauft wurden, seien die Hälfte der registrierten Einheiten und damit insgesamt fast 76.000 Wohnungen dort umgesetzt worden, so JLL. Dies entspreche 45 Prozent des gesamten Transaktionsvolumens und damit 2,3 Milliarden Euro. Weitere regionale Investitionsschwerpunkte seien Nordrhein-Westfalen mit 12.200 Wohneinheiten und 660 Millionen Euro sowie Bayern mit 4.400 Einheiten und circa 334 Millionen Euro. Auf Hamburg entfielen rund 190 Millionen Euro und 1.500 Einheiten.

Seite 2: Starke regionale Unterschiede im Preisniveau

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...