Anzeige
Anzeige
25. Oktober 2011, 18:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offener Immo-Fonds Degi International wird aufgelöst

Die Branche der offenen Immobilienfonds kommt nicht zur Ruhe: Mit dem Degi International wird innerhalb einer Woche ein weiterer Fonds abgewickelt. Die Fondsobjekte sollen innerhalb von drei Jahren veräußert und die Erlöse halbjährlich an die Anleger ausgeschüttet werden.

Domino-effekt-topteaser-shutt in Offener Immo-Fonds Degi International wird aufgelöst

Die Aberdeen Immobilien KAG teilt mit, dass der Degi International zum 15. Oktober 2014 geordnet aufgelöst wird. Für den Fonds mit aktuell rund 1,5 Milliarden Euro Nettovermögen ist die Anteilsscheinrücknahme seit November 2009 ausgesetzt. Am 19. Oktober hatte bereits der Axa Immoselect die Segel gestrichen. Vor einem Jahr hatte Aberdeen zudem bereits den Schwesterfonds Degi Europa aufgegeben.

Nach Angaben von Aberdeen sei es zwar gelungen, die Liquidität des Degi International durch Immobilienverkäufe signifikant zu erhöhen. Allerdings habe sich gezeigt, dass die Rückgabebegehren der rund 70.000 Anleger bei Wiedereröffnung des Fonds die voraussichtlich verfügbare Liquidität übersteigen würden.

„Nach intensiven Gesprächen mit unseren Vertriebspartnern und zahlreichen eigenen Kontakten mit Anlegern können wir mit der für Mitte November zu erwartenden Liquidität nicht gewährleisten, dass alle rückgabewilligen Anleger bei Wiedereröffnung des Degi International ihre Anteile zurückgeben können. Aberdeen hat sich im Zuge der Auflösung für halbjährliche Rückzahlungen entschieden, um die Gleichbehandlung aller Anlegergruppen zu garantieren“, sagt Dr. Hartmut Leser, Vorstandsvorsitzender der Aberdeen Asset Management Deutschland AG. Das Sondervermögen werde geordnet aufgelöst.

Eine erste Tranche wird nach Aussage von Aberdeen im April 2012 ausgezahlt. Demnach erhalten alle Anleger pro Anteilsschein einen bestimmten Betrag ihres Investments zurück, gleichzeitig sinke der Anteilspreis ihrer Anlage entsprechend. Diese Methode wiederhole sich halbjährlich nach entsprechenden Veräußerungserlösen über den Zeitraum der gesamten dreijährigen Auflösungsfrist bis zum 15. Oktober 2014.

Das Portfolio des Degi International umfasst derzeit noch 32 Immobilien in elf Ländern. Nach Angaben des Fondsmanagements wurden in den vergangenen zwei Jahren seit Beginn der Rücknahmeaussetzung acht Immobilien im Wert von knapp 600 Millionen Euro veräußert. Der Verkaufsprozess für weitere sieben Immobilien mit einem Gesamtvolumen von rund 700 Millionen Euro sei bereits eingeleitet. Allerdings müssen im Zuge der Objektverkäufe auch Kredite zurückgeführt werden.

Der Degi International ist der sechste offene Immobilienfonds, der aufgelöst wird. Neben dem Axa Immoselect befinden sich auch die offenen Immobilienfonds TMW Weltfonds, Morgan Stanley P2 Value und Degi Europa in der Abwicklung. Zudem wurde das Nischenprodukt Kanam US-Grundinvest aufgelöst. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...