25. Oktober 2011, 18:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offener Immo-Fonds Degi International wird aufgelöst

Die Branche der offenen Immobilienfonds kommt nicht zur Ruhe: Mit dem Degi International wird innerhalb einer Woche ein weiterer Fonds abgewickelt. Die Fondsobjekte sollen innerhalb von drei Jahren veräußert und die Erlöse halbjährlich an die Anleger ausgeschüttet werden.

Domino-effekt-topteaser-shutt in Offener Immo-Fonds Degi International wird aufgelöst

Die Aberdeen Immobilien KAG teilt mit, dass der Degi International zum 15. Oktober 2014 geordnet aufgelöst wird. Für den Fonds mit aktuell rund 1,5 Milliarden Euro Nettovermögen ist die Anteilsscheinrücknahme seit November 2009 ausgesetzt. Am 19. Oktober hatte bereits der Axa Immoselect die Segel gestrichen. Vor einem Jahr hatte Aberdeen zudem bereits den Schwesterfonds Degi Europa aufgegeben.

Nach Angaben von Aberdeen sei es zwar gelungen, die Liquidität des Degi International durch Immobilienverkäufe signifikant zu erhöhen. Allerdings habe sich gezeigt, dass die Rückgabebegehren der rund 70.000 Anleger bei Wiedereröffnung des Fonds die voraussichtlich verfügbare Liquidität übersteigen würden.

„Nach intensiven Gesprächen mit unseren Vertriebspartnern und zahlreichen eigenen Kontakten mit Anlegern können wir mit der für Mitte November zu erwartenden Liquidität nicht gewährleisten, dass alle rückgabewilligen Anleger bei Wiedereröffnung des Degi International ihre Anteile zurückgeben können. Aberdeen hat sich im Zuge der Auflösung für halbjährliche Rückzahlungen entschieden, um die Gleichbehandlung aller Anlegergruppen zu garantieren“, sagt Dr. Hartmut Leser, Vorstandsvorsitzender der Aberdeen Asset Management Deutschland AG. Das Sondervermögen werde geordnet aufgelöst.

Eine erste Tranche wird nach Aussage von Aberdeen im April 2012 ausgezahlt. Demnach erhalten alle Anleger pro Anteilsschein einen bestimmten Betrag ihres Investments zurück, gleichzeitig sinke der Anteilspreis ihrer Anlage entsprechend. Diese Methode wiederhole sich halbjährlich nach entsprechenden Veräußerungserlösen über den Zeitraum der gesamten dreijährigen Auflösungsfrist bis zum 15. Oktober 2014.

Das Portfolio des Degi International umfasst derzeit noch 32 Immobilien in elf Ländern. Nach Angaben des Fondsmanagements wurden in den vergangenen zwei Jahren seit Beginn der Rücknahmeaussetzung acht Immobilien im Wert von knapp 600 Millionen Euro veräußert. Der Verkaufsprozess für weitere sieben Immobilien mit einem Gesamtvolumen von rund 700 Millionen Euro sei bereits eingeleitet. Allerdings müssen im Zuge der Objektverkäufe auch Kredite zurückgeführt werden.

Der Degi International ist der sechste offene Immobilienfonds, der aufgelöst wird. Neben dem Axa Immoselect befinden sich auch die offenen Immobilienfonds TMW Weltfonds, Morgan Stanley P2 Value und Degi Europa in der Abwicklung. Zudem wurde das Nischenprodukt Kanam US-Grundinvest aufgelöst. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fonds Finanz Hauptstadtmesse mit Star-Redner Christian Lindner findet digital statt

Deutschlands größter Maklerpool Fonds Finanz veranstaltet vom 7. bis 11. September 2020 die digitale Ausgabe der Hauptstadtmesse. Aus aktuellem Anlass findet der renommierte Branchentreff ausschließlich online statt. Die Vermittler erwartet ein fünftägiges Top-Programm mit den drei Star-Redner Christian Lindner, “Mr. DAX” Dirk Müller und Dr. Jens Ehrhardt, über 70 Fachvorträgen namhafter Referenten sowie rund 40 IDD-konformen Weiterbildungsangeboten.

mehr ...

Immobilien

Neues BGH-Urteil zu Modernisierungskosten

Der BGH stellt klar: Instandhaltungsanteil muss von Modernisierungskosten abgezogen werden. Der Mieterbund begrüßt Urteil als längst überfällig.

mehr ...

Investmentfonds

Börsen koppeln sich von Realwirtschaft ab: Jetzt ist Selektion gefragt

2020 ist bislang ohne Frage ein außergewöhnliches Jahr. Wenn auch leider im negativen Sinn. Der „Corona-Schock“ wird ins kollektive Gedächtnis der Weltgemeinschaft eingehen. Hinzu kommen die immer neuen Hitzerekorde, verrückte Börsen und die US-Präsidentenwahl im November, deren Ausgang noch ungewiss ist. Ein Kommentar von Patrick Linden, Geschäftsführer Deutschland und Partner bei Clartan Associés.

mehr ...

Berater

OVB erzielt Umsatzplus im 1. Halbjahr 2020

Nach einer dynamischen Geschäftsentwicklung im ersten Quartal des Jahres konnte der europäische Finanzvermittlungskonzern
OVB im zweiten Quartal 2020 – trotz der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie – das gute Umsatzniveau des Vorjahresquartals erreichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Vertrags-Detail: Wer wenig investiert, bekommt sein Geld unter Umständen als erster zurück.

mehr ...

Recht

Probezeit in der Coronakrise

Mehr als die Hälfte der Deutschen stand 2019 kurz vor einem Jobwechsel. In der Altersgruppe der 18 bis 36-Jährigen sind sogar 74 Prozent offen für einen neuen Job (Studie “Jobwechsel 2019” von JobUFO). Aber ist es eine gute Idee, während der Corona-Pandemie auf Jobsuche und in eine Probezeit zu gehen? Was Arbeitnehmer über ihre Rechte und Pflichten während der Probezeit wissen müssen, erklärt Rechtsanwalt und Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer.

mehr ...