Anzeige
Anzeige
11. Dezember 2012, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX: Angebotspreise steigen bundesweit stärker als -mieten

Erstmals seit der Erstellung des Angebotspreisindex IMX von Immobilienscout 24 sind die Wohnimmobilienpreise im November 2012 bundesweit stärker gestiegen als die Mieten. Angesichts der Steigerungsraten der letzten Monate ist davon auszugehen, dass sich die Schere weiter öffnet.

Michael-Kiefer-Immobilienscout24-quer in IMX: Angebotspreise steigen bundesweit stärker als -mieten

Michael Kiefer, Immobilienscout 24

Im vergangenen Monat hat der IMX für Mietwohnungen mit 112,3 Punkten, der IMX für Angebotspreise mit 112,4 Punkten geschlossen. Demnach sind beispielsweise in der Hauptstadt die Angebotsmieten für Wohnungen in den letzten zwölf Monaten um 8,6 Prozentpunkte gestiegen, in München im selben Zeitraum um 5,8 Prozentpunkte. Dies wird in der aktuellen Mediendebatte über Mietsteigerungen ausgiebig thematisiert.  Was dabei allerdings ignoriert wird ist die Tatsache, dass in beiden Städten die Preise seit November 2011 um rund 16 Prozent angezogen haben – eine Entwicklung, die dem aktuellen Run auf das Betongold der Ballungszentren geschuldet ist.

“Der bundesweite Preisanstieg zeigt, dass Wohneigentum nicht nur in den Metropolen immer teurer wird. Auch in vielen Mittelstädten steigen aktuell die Preise; perspektivisch weiter stärker als die Mieten. Immobilienbesitz, insbesondere in städtischen Lagen, wird somit für immer mehr Bevölkerungsgruppen unerschwinglich. Doch mehr privater Immobilienbesitz würde helfen, die Situation auf den Wohnungsmärkten zu entspannen. Denn wer im Eigentum wohnt, muss keine Mieterhöhungen mehr fürchten. Lösen lässt sich dieses Problem nur, wenn dort wo der Mangel herrscht, das Angebot erweitert wird. Wir brauchen deshalb dringend kommunale Lösungen, um dort mehr Wohnraum zu schaffen, wo er benötigt wird. In München, Hamburg und Berlin – aber auch zunehmend in Mittelstädten”, fordert Michael Kiefer, Leiter Immobilienbewertung bei Immobilienscout 24, als Konsequenz aus der Entwicklung.

IMX-Wohnungen in IMX: Angebotspreise steigen bundesweit stärker als -mieten

Die IMX-Ergebnisse im Einzelnen: Bei den Angebotspreisen Neubau-Wohnhäusern hat sich auch im November der positive Preistrend fortgesetzt. Die IMX-Macher rechnen auch in den kommenden Monaten mit weiter steigenden Preisen.

Im Häuser-Bestand sind die Angebotspreise im vergangenen Monat um 0,4 Prozentpunkte gestiegen. Hier sollte sich der positive Preis-Trend laut Immobilienscout 24 weiter fortsetzen.

Die Preise für neu gebaute Wohnungen haben im November um 0,6 Prozentpunkte angezogen. Ein weiterer leichter Preisanstieg ist wahrscheinlich. Erstmals seit der Indexerstellung sind im vergangenen Monat die Angebotspreise für Wohnungen im Bestand stärker gestiegen als die Angebotsmieten. Die Prognose von Immobilienscout 24 zufolge werden die hohe Nachfrage und das geringe Angebot für weiter steigende Preise sorgen.

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben im November um 0,3 Prozentpunkte auf einen Wert von 112,3 Prozent zugelegt. In den kommenden Monaten ist den IMX-Machern zufolge mit einer Fortsetzung der Entwicklung zu rechnen.
IMX-Wohnhaeuser in IMX: Angebotspreise steigen bundesweit stärker als -mieten
(te)
Foto/Grafiken: Immobilienscout24

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...