Anzeige
Anzeige
22. Februar 2012, 16:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fundamentaldaten besser als Immoaktienkurse

Die Fundamentaldaten der globalen Immobilienmärkte sind viel besser, als die Kurse von Immobilienaktien, die beträchtliche makroökonomische Risiken einpreisen. Politik wird in der ersten Jahreshälfte 2012 das beherrschende Thema sein. Eine Lösung der Euro-Staatsschuldenkrise würde den europäischen Immobiliensektor beflügeln.

Gastkommentar von Jim Rehlaender, Schroders

Jim Rehlaender, Schroders

Jim Rehlaender, Schroders

Der Unterschied zwischen den Fundamentaldaten des Immobilienmarkts und der Immobilienaktien ist heute größer denn je. Derzeit werden nicht genug neue Objekte gebaut, um selbst einer moderaten Nachfrage gerecht zu werden. Der drohende Mangel an Immobilienflächen würde normalerweise Kurspotenzial für Immobilienaktien erwarten lassen. Bisher sind solche Zugewinne jedoch ausgeblieben, da die Aktienmärkte seit einiger Zeit ausschließlich von makroökonomischen Faktoren dominiert werden. Außerhalb des US-Markts sind Immobilienwertpapiere um 20 bis 30 Prozent überverkauft. Wir sind zuversichtlich, dass die makroökomischen Bedenken, die heute die Märkte beherrschen, im Verlauf des Jahres abschwächen. Dadurch sollte es zu einer Neubewertung der Immobilienaktien kommen.

Der Abwärtstrend, den wir 2011 bei Immobilienaktien sehen konnten wird sich unseres Erachtens im Verlauf des Jahres aus drei Gründen umkehren: Erstens wurden am Markt unverhältnismäßig viele Leerverkäufe getätigt. Ein Stimmungswechsel würde eine starke Kursrally auslösen, da sich die Anleger dann mit den verkauften Aktien eindecken müssen. Zweitens herrschen an den Immobilienmärkten in der Regel Angebotsengpässe, während die Nachfrage der Private-Equity-Anleger und -Firmen nach Immobilienanlagen hoch bleibt. Drittens haben die Unternehmen ihr Kapital viel effizienter verwaltet als 2008 und verfügen über die nötigen Mittel, um die zahlreichen Chancen, die derzeit am Markt bestehen, nutzen zu können.

Makroökonomische Sorgen lenken vom ausgezeichneten Anlageumfeld ab

Der Druck im Immobiliensektor ist vor allem auf makroökonomische Probleme zurückzuführen, denn die Immobilienmärkte selbst sind weltweit in allgemein guter Verfassung. In vielen unserer wichtigsten Märkte wird das Angebot bald knapp werden: Banken und andere Finanzinstitute meiden den Sektor, sodass es für die Immobilien­entwickler wesentlich schwieriger wird, den aktuellen und zukünftigen Bedarf zu decken. Zudem ist die Nachfrage der Anleger weitaus größer als das Angebot an Immobilien, und die Preise haben sich deutlich von den Tiefständen im Jahr 2008 erholt. Die Fundamentaldaten der Märkte sind viel besser, als es die Kurse von Immobilienaktien nahelegen, da diese Titel aufgrund makroökonomischer Probleme mit einem hohen Abschlag notieren. Angesichts der pessimistischen Schlagzeilen übersehen viele Anleger, dass das Anlageumfeld in Bezug auf die Qualität der Objekte, die realistischen Renditeannahmen und die gute Kapitalausstattung der Eigentümer beziehungsweise Betreiber so gut ist wie seit Jahren nicht mehr.

Seite 2: Europa: Chancen in einer in Ungnade gefallenen Region

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...